Beiträge von Holger

    Hallo Miteinander,

    Nach Jahren Hin- und Herüberlegen, ob ich mich mal an einen MTB-Rahmen wagen sollte, habe ich für dieses Jahr den finsteren Entschluß getroffen, das Projekt zu starten.

    Mir ist bewusst, daß in diesem Forum nicht mehr allzuviel los ist, dennoch scheint es der Platz zu sein, an im deutschsprachigen Raum das meinste Know How konzentriert ist.

    Zu meiner Person:

    Ich habe grundsätzliche Fähigkeiten im Bereich Metallverarbeitung inkl. Schweissen und Löten, dies geht aber nicht über ambitioniertes "Praktikums-Level" hinaus. Dazu kann ich einigermaßen mit CAD umgehen.

    Mein Projekt:

    Ein MTB Stahl Hardtail mit moderner Geometrie, Mullet oder komplett 29er. Gelötet im Fillet Brazed Verfahren. Ein Dartmoor Primal 29 in L stand für die Geo und ein GT Zaskar aus den 90ern für das Design Pate:


    Da ich kein professionelles Werkzeug zur Verfügung habe (Autogen Schweißgerät "Roxy Kit+"), habe ich mich mal an einen Vorbau als Teststück gesetzt. Der Vorbau soll nicht verwendet werden und diente nur zum Erfahrung sammeln.

    Die Gehrungen sind per Hand gefeilt, aus dem CAD kann ich ja recht bequem Abwicklungen als Papierschablone erstellen.

    Gelötet habe ich zuerst mit Neusilberlot Fontargen A 102, danach habe ich mit Silberlot Fontargen A 333 drübergelötet um mehr Material für die Fillets aufzutragen.


    Dabei haben sich natürlich gleich die ersten brennenden Fragen entwickelt:

    1. Ist das Vorgehen mit den 2 Loten sinnvoll? Das Hochsilberhaltige A333 ist extrem dünnflüssig geworden, eine "Modellierung" damit war nicht möglich

    2. Ich hatte Angst, den Stahl zu sehr zu erhitzen, das Lot (Beide Sorten) flossen aber erst, wenn der Stahl dunkelrot geglüht hat. War das bereits zu heiß?

    3. Im Lot gibt es Einschlüsse von kleinen Luftbläschen. Ein Zeichen von zu hoher Temperatur?


    Viele Grüße und herzlichen Dank!

    Holger