Beiträge von robert

    hallo,
    habs mit puls versucht. aber wollte nicht so wie ich es mir vorstellte. im bild hab ich nochmal ohne puls versucht eine ordentliche schicht raufzukriegen. aber das war dann doch schon ganz schön warm. 60...65A waren das.


    gruß

    guten morgen,
    mit impuls hab ich bis jetzt nur geschweißt, werd ich nachher mal probieren. Rm von cusi liegt bei 350n/quad_mm und Re bei 120.
    gestern beim versuchen hab ich mal erst grob vor uns zweimal fein nachgeschliffen und mit verdünnung entfettet, lötstab mit vliß geputzt, argon auf 12 l/min + größere keramikhülse - verlief deutlich besser als vorher. allerdings sind die entstehenden anlauffarben beim löten auch schon der benetzungstod ( so mein gefühl beim löten). hilft wohl nur ne saubere bürste beim positionswechsel, meine ist leider grade zu verschmiert um sie zum putzen zu benutzen.


    werd dann mal flussmittel für neusilberlot bestellen und probieren, probieren , probieren...


    ich puls mal nachher und lad ein bild vom ergebnis hoch.

    hallo,
    da ich niemanden kenne, der mir ansatzweise weiterhelfen kann, versuch ich nun hier mein glück :).
    im bild meine letzten cusi versuche mit wig ( 30mmx1.5 .. 2mm rohr auf 2mm blech; je verbindung hab ich ganz genau 1,6x300mm cusi3 verbraucht) . für mich siehts überzeugend aus. quetsch und würg versuche haben schon rellativ am anfang gezeigt, dass ehr das rohr anstelle die verbindung kaputt geht. aber was sagt der fachmann????? is das noch zu klumpig? sollte das ganze mehr verlaufen wie bei autogen auftragslöten? wie penibel muss die fläche vorher gereinigt werden? geht da universalverdünner oder lieber bremsenreiniger? kann ich als benetzungshilfe für die stirnseite (also kein direkter lichtbogenkontakt) flussmittel für hartlot (z.B. pasten von sonderlot.de) nehmen?


    bevor ich damit rohre zum rahmen füge möchte ich doch ganz gerne bescheid wissen. verständlich oder^^
    danke schonmal


    gruß aus berlin
    robert

    hallo!


    Ich habe vor mir eine segment gabel aus Stahl zu bauen deren gabelrohre(25x2) auf gährung verschweißt werden, als Beispiel Bild1. Ist allerdings eine Titangabel. Gibts da irgendwelche einwände?


    ausserdem hatte ich vor den konussitz an den Schaft zu schweißen wie Bild2 und den Schaft von innen mit eingesetztem und stirnseitig angeschweißtem rohr zu verstärken. was könnte passieren wenn ich ein zu dünnes, dickes, langes kurzes oder gar kein Rohr einsetze? lieber ein konifiziertes Schaftrohr nehmen? ich hab bis jetzt kein Shop gefunden wo es gedrehte Schäfte gleich mit Konussitz zu kaufen gibt...eine drehbank ist auch nicht vorhanden.


    Gruß aus Berlin