Beiträge von Noize

    Na gut, der Thorsten hat ja aber auch ganz was spezielles wollen. Interessant finde ich reguläre Rohrformen und Konifizierungen. Also was sie im Standardlieferprogramm haben.


    Trafiltubi ist in Mailand zu Hause. Das wären etwa 300 km Umweg am Weg von Wien nach Gaiole :(

    Ich finds ganz toll. Muffen haben einen ganz gewissen Sexapeal, der mich auch nicht losläßt.


    Die Kappen für die Sitzstreben hab ich allerdings nicht verstanden. Sitzrohrmuffe auf Kappe auf Sitzstrebe. Könnte man doch gleich Muffe auf Sitzstrebe machen, oder nicht? Die Fläche zum Verlöten wird ja nicht größer, nur die Fehlerquellen wachsen. Oder ich versteh was falsch..


    Ich bin gespannt wie es weitergeht..

    Wenn ich einen Nachlauf mit 45mm haben möchte, wieviel Offset muss ich da so dazu rechnen?


    Rechnung:


    45mm Nachlauf = (Biegung der Gabelscheide + Berücksichtigung der Verlängerung durch den Ausfaller)+Xr (mm)


    Xr= Rückfederung der Gabelscheide nach dem Biegen

    Die Selberbruzzler - Eine Chronologie des Scheiterns




    Die Idee, einen Fahrradrahmen aus Rohren und Muffen selbst zu bauen, war der Anfang für eine Wiener Gruppe von Fahrradenthusiasten sich mit dem Thema Fahrradrahmenbau zu beschäftigen. Der Wunsch, die eigenen ganz persönlichen Vorstellungen von einem Fahrrad umzusetzen, war bald über die Bedenken gestellt, woher das notwendige Wissen denn dazu kommen soll. Ehrgeiz und manuelle Fähigkeiten alleine helfen nicht, wenn praktische Erfahrungen zum Thema fehlen. Noch schlimmer, wenn alle Beteiligten aus Berufen kommen, die mit der Metallverarbeitung rein gar nichts am Hut haben. Was also tut man, wenn man ein Problem alleine nicht lösen kann? - Man macht es öffentlich. Der Start des "Selberbruzzler" Projektes erfolgte mit einem Aufruf in einem österreichischen Fahrrad-Forum im September 2010.
    Das Ziel war interessierte Mitstreiter und eine Werkstatt zu finden sowie das erforderliche Wissen zusammen zu tragen. Die Erfolge und das Scheitern - Besser das "Sammeln von Erfahrungen" - sollte durchaus für Jedermann nachlesbar sein. Der Erfolg dieses Hilferufs - mittlerweile (März 2013) fast 500.000 Leser und knapp 5.000 Beiträge – ist wohl auch auf den Einstieg von mehreren professionellen Rahmenbauern (Georg Blaschke, Ulrich Vogel, Kai Bendixen, Thomas Veidt u.a.) zurück zu führen. Unzählige Tipps haben den Beitrag im Forum wesentlich aufgewertet und einen maßgeblichen Beitrag zum Entstehen der selbstgebauten Rahmen und Räder geleistet.
    Von Beginn an war auch die CAD Software "rattleCAD" als ein nützliches Werkzeug mit dabei. "rattleCAD" bietet eine grafische und parametrisierte Konfiguration von Fahrradrahmen. Es liefert geometrische Darstellungen des Rahmens und eine Darstellung des fahrfertigen Fahrrads. Rohrabwicklungen der wichtigsten Verschneidungen am Fahrradrahmen unterstützen die Arbeit in der Werkstatt. Aus den praktischen Erfahrungen des "Selberbruzzler" Teams konnte auch das Software Projekt "rattleCAD" großen Nutzen für die Weiterentwicklung ziehen. "rattleCAD" ist Open Source und gratis verfügbar. Über all die Versionen sind mittlerweile (Jänner 2011) über 7.000 Downloads auf sourceforge.net zu verzeichnen. Was dieses Projekt einzigartig macht ist, dass es zeigt, wie es mit wenigen Mitteln und trotz des fehlenden Basiswissens möglich ist aus einer Mischung an nötiger Motivation und der Hilfe von Profis, die sich nicht scheuen ihr Wissen öffentlich zur Verfügung zu stellen, so ein Projekt umzusetzen.

    Hallo alle,


    Ich hab grade eine längere Konversation mit dem Edgar Jakobs (Edgar aus dem Tour-Forum) hinter mir.
    Der Edgar hat aus irgend einem Grund eine sehr innige Beziehung zum Orlando Simoncini. Er organisiert einiges, übersetzt für ihn ins englische und deutsche... In jedem Fall habe ich ihn gefragt, ob er weiß, ob es den FLY100 Edelstahlrohrsatz, den der Simoncini ja andauernd verwendet und aus dem auch das Frame Fame Siegerrad gemacht ist, auch direkt von Trafiltubi zu kaufen gibt. Seine Antwort war "Ja, kann man ".


    Ich habe mittlerweile von ihm ein <a href="www.edgarjakobs.de/downloads/Info_FLY100.jpg">Datenblatt </a>zum Rohrsatz und einen Kontakt bekommen. Er hat gerade einem anderen dt. Rahmenbauer geholfen, 2 komplette Rohrsätze von Trafiltubi zu organisieren. So ein kompletter Rohrsatz, also OR, UR, SR, StR, gebogene Ketten- und Sitzstreben inklusive dem speziellen Tretlager (erlaubt innenverlegte Züge bei gemufften Rahmen) ist preislich recht attraktiv.


    Das interessante an Trafiltubi ist, dass sie jede technisch sinnvolle Rohrform machen (auch bei Loszahl:=1 so wie letztes Jahr als sich der Horst Krämer aka Zirkone viereckige Sitzrohre über den Simoncini bestellt hat)


    @Ulrich &amp; Georg:
    wäre das eventuell eine Alternative zu XCr und 953 für euch?


    @Andi:
    Wir haben ein Angebot Trafiltubi im Herbst zu besuchen. Wäre ja vielleicht alles andere als uninteressant...
    Wenn ich dir Email und Telfonnummer gebe, kannst du den Herrn Ferruccio Signorini mal anrufen und fragen, ob er eine Preisliste für uns hat und wie lange man da so auf seine Röhrl warten muss?

    Mädels und Buben,


    ich hab mir irgendwann mal Long Shen Muffen und dieses tropfenförmige Rohr besorgt, um mir einen Vorbau zu bruzzeln. Ich bin jetzt auf der Suche nach einer einfachen und simplen Halterung, um den Winkel des Vorbaus zu realisieren.


    Habt ihr Vorschläge?


    Und da wäre noch die Frage nach der Erfahrung mit den Muffen und der benötigten Rohrabwicklung. Gibts da irgendwelche Hinweise dazu, so wie bei den Llewellyn-Muffen?


    Ich hatte letztes Jahr auf der Eroica eine moderne Interpretation des Campagnolo Paris-Roubaix Schaltgestänges aus den 1940ern auf einem modernen Rahmen gesehen. Anders als für Schaltungen mit mehreren Ritzeln, war das System für Getriebenaben ausgelegt. Leider habe ich den Aussteller am Sonntag nach dem Rennen nicht mehr gesehen und ich konnte nicht mehr über das Schaltprinzip herausfinden.


    Alles was ich mir gemerkt hatte war, dass der Austeller ein Rahmenbauer aus Maranello war, der neben seinen Titan- und Stahlrahmen auch alte Räder restauriert und eben dieses Schaltgestänge entwickelt hat.


    Nach längerem Suchen habe ich ihn nun endlich gefunden. Da er keine eigene Website betreibt war das gar nicht so leicht, aber Google hat dann doch den entscheidenden Hinweis unter den millionen Links zu Ferrari aufgestöbert.


    Der gute Mann nennt sich Sandro und verseckt sich hinter dem Facebook Akronym Pro3bike. Per Mail habe ich Kontakt aufgenommen und er hat auch prompt geantwortet...