Beiträge von schmidtjr

    Hi Michael,


    das Biegen lief mit meinem Altbekannten Rohrbieger, hab ich hier im Biegethread irgendwo schonmal erwähnt. Ziemlich fummelig weil das Rohr nicht fixiert wird und statt zu biegen oft durchrucht. Augenmaß, Schablone und fummeln, dann hat man ne Biegung im gewünschten Radius, auch wenn die Rolle deutlich kleineren Radius hat.
    Nachteil der Geschichte sieht man auf dem zweiten Bild, es ist recht schwierig das Ganze in einer Ebene zu halten.


    Das Verhalten des Phosphatierungsmittels interessiert mich auch, hab ja nun ein gutes Versuchsobjekt zum beobachten :). An manchen Stellen kommt es leider komisch aus dem Bad heraus, sieht aus wie Schimmel, ne weiße Kruste ziemlich massiv. War hier bei dem Stück an 2 Ecken ca. 1-2mm groß. An einem anderen Werkstück wars mal mitten im Gewinde :(
    Ursache dafür ist mir noch unklar, vielleicht liegts daran dass die Brühe schon ewig rumsteht (grüne Tonne im Bildhintergrund)...
    Also ich behalt das Verhalten im Auge und gebe Auskunft. Spätestens wenn man das Ding nächstes Jahr Weihnachten wieder rauskramt :)


    Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    neues Forum, neues Glück. Lasst es uns mit Leben füllen.


    Verschenkt ihr zufällig was selbstgemachtes zu Weihnachten? Dann zeigt doch mal her, bin immer auf Ideensuche :)


    Von mir gabs zum Nikolausi den hier abgebildeten Kerzenständer. Kleine Übung für die Fingerfertigkeit, der Brenner war leider ne Weile lang ruhig... Neue Werkstatt, neuer Brenner (Acetylen statt Propan) hat deutlich mehr Bums wie ich finde, da muss ich mich noch einüben. Zum Schluss mit sonem verrückten Kaltphosphatierungsmittel behandelt in der Hoffnung es hält den Rost fern, mal sehen.


    Grüße
    Martin

    Hi Michael,


    ich meld mich auch mal wieder. Echt schade, dass du hier fast der einzig aktive bist. Bei mir kommt innerhalb der nächsten Monate/Jahre bestimmt auch was :) Im Moment wird grad die neue Werkstatt eingerichtet, da kann man viel Zeit verbraten ohne dass was bei rumkommt.
    Ansonsten bin ich leider nicht mehr viel hier unterwegs weil das Forum seit der neuen Software einfach nur gnadenlos unübersichtlich ist. Ne klassische Forensoftware wär glaub ich sinnvoller, aber egal..


    Eigentlicher Grund des Postings: Sone schicke 3 Rollen Biege steht bei mir auch auf der Wunschliste. Wie sieht es denn mit den Rollen aus, müssen alle 3 den exakten Rohrdurchmesser haben, oder reicht in der Mitte eine maßgeschneiderte (min. 180° Umhüllung) und die äußeren Rollen könnte man etwas generischer machen um mehrere Rohrdurchmesser abzudecken?


    Anderer eigentlicher Grund des Postings: Sieht wieder spitze aus die Arbeit!! So wie die letzten auch!


    Viele Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    Patrick : die Seite kannte ich noch gar net. Vielen Dank! Die imperialen Gabelbeine sehen tatsächlich schon verdammt vielversprechend aus, das könnt was werden.


    @Michael: (leider nicht zielführend zum selbstbau) habt ihr PoloSpieler euch schonmal Gabeln ala "Rebate Jump Fork" angeschaut? die hab ich an einem meiner Radels dran, erweitert um HS33 Aufnahmen (Gabel ist Cr-Mo). Ich bring mit Rucksack und so wahrscheinlich irgendwas zwischen 70-90 auf die Waage (ich weiß nichtmal genau wieviel ich wieg, manmanman...) und die Gabel hat bei mir jetzt schon einige Sprünge, Stoppies... gehalten. (Aber halt Felgenbremse, also weniger Bremsmoment, nur Belastung beim Aufkommen...) Aber ist ja mit DiscAufnahme zu haben, könnt also vielleicht was für euch sein?
    Ich persönlich find die recht stabil, sie flext ein bisschen, aber das liegt auch an der hohen einbauhöhe (die ich wiederum haben wollte... teufelskreis). Sie ist schonmal stabiler als ein Band in meinem Handgelenk Das hats bei ner unsanften Landung zerissen, die Gabel nicht


    Grüße
    Martin

    Hallo zusammen,


    (sorry fürs Thread kapern, aber es passt thematisch glaub ich).
    Erst das wichtige: @Michael: Oh ja Schottland mit dem Rad, kann ich dir nur empfehlen War diesen Sommer mit dem Mountainbike dort. Quer durch von Keith nach Islay, diverseste Bikeparks mitgenommen und getourt. Glorreich!


    So und nun der eigentliche Inhalt :
    Ich such für ein Citybike Projekt ne Gabel.
    - schöne Vorbiegung für entspannteres fahren und "Federungsersatz"
    - 1 1/8"
    - vernünftige Reifenfreiheit (2,4" + Schutzbleche sollte schon realisierbar sein)
    - Rollenbremstauglich(!)


    kauftechnisch hab ich nichts gefunden bisher. Also selbermachen, obwohl ich das bei Gabeln vermeiden wollt. Kennt jemand nen paar schicke gebogene Gabelrohre (konisch wär für die Optik auch spitze), die trotzdem stabil genug für eine nicht-Felgenbremse (also Rolle/Scheibe...) sind?
    Gabelkopftechnisch bin ich eigentlich noch offen für alles, die meisten Muffen werden aber wegen der Reifenfreiheit ausscheiden, also eher unicrown oder ein Gebla ähnlicher Ansatz.
    Zeitlich schieb ich das schon viel zu lang vor mir her, muss endlich mal Butter bei die Fische machen


    Grüße
    Martin

    Hi Michael,


    ja was soll man da sagen Mir gefällts. Schick geworden.
    Sportliche Reifenfreiheit hinten. So siehts bei mir bei nem alten Cityrad auch aus. Mit dem Resultat, dass der Reifen im Wiegetritt oder in schnellen Kurven schön am Rahmen schleift Aber das Rad ist nen hunderte Jahre Alter Damenrahmen und die Felge is au vom Schrott gerettet... Sollte mit nem steifen Rahmen und gescheiten Felgen nicht so das Problem sein.


    Bei deinen Blechlötereien bin ich mal gespannt, wie das im lackierten Zustand dann aussieht


    Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    schöne Frage, häng ich mich einfach mal rein
    Habe bisher das Fontargen Flussmittel genutzt und über Nacht im Wasserbad gelöst. Flussmittel ging auch recht gut weg, ABER ich habe irgendwie ziemlich hässlichen Flugrost nach der Aktion. (Foto dazu schwirrt hier irgendwo rum in meinem Aufbauthread) Hat da irgendwer vielleicht nen Tip/Lösung? Außen macht mir der Rost keine Sorgen oder Probleme, man braucht quasi nur mit dem Finger drüberstreichen und diese Flugrostschicht löst sich in Luft auf. Aber Innen gestaltet sich das Drüberstreichen recht schwierig!? Hab die Rahmen bisher immer so gut es ging mit Bürste, Lappen... innen gereinigt und mit Heißluft getrocknet, schöner fände ich es aber wenn man den Flugrost gar nicht erst drin hätte.


    Für ummanteltes Silberlot und besonders Kleinteile hat es sich bei mir auch bewährt einfach warmes Wasser aus dem Wasserkocher drüberzuschütten, danach ist das Flussmittel meist sofort weg.


    Grüße
    Martin

    Hi


    Also vorgeschrieben ist keine bestimmte Lage, es verhält sich allerdings wie ein Flüssiggas Soll heißen, wenn man die Flasche auf den Kopf stellt, dann kommt nur noch eine rußige unnütze Flamme raus. (Gibt für diese Maxigas Flaschen auch so "Direktbrennerköpfe", also son MiniKopf, den man direkt auf die Flasche schraubt, der sich seinen Sauerstoff dann aus der Umgebung zieht. Ähnlich einem Bunsenbrenner. Diesen Kopf kann man dann halt nicht über Kopf verwenden )
    (Hoffe das Wirre Zeug was ich schreibe versteht einer)


    Diese 3000°C muss man natürlich mit Vorsicht genießen... Ist das übliche Marketing Geschwätz wie auf allen kleinen Brennern auch. Diese Miniaturbrenner die mit Feuerzeugbenzin betrieben werden erreichen ja angeblich auch immer 1500-2000°C und schaffen es nichtmal nen Blech zu erhitzen


    Das Thema Adapter schau ich mir demnächst mal genauer an. Reizt ja schon den mal am Propan zu haben. Werds mir allerdings auch entsprechend vorsichtig anschauen und eventuell der Vorsicht halber nicht machen! Son Wohnhaus ist schnell weg, aber dauert lang bis es wieder errichtet ist
    Kann aber noch eine Weile dauern mit dem Anschauen! (Also wartet nicht auf mich ) Bin im Moment zu viel unterwegs und kanns erst anschauen wenn ich wieder in der Nähe des Brenners bin. Sobald es Neues gibt meld ich mich!


    Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    Kathse :
    ja, das mit Propan/Butan dürfte in der Tat nicht soo wichtig sein. Deswegen meinte ich ja, dass es auf einen Versuch ankommen würde. Im Zweifelsfall dürfte es ja eigentlich nur die Düsenform sein, die nicht ganz perfekt ist, oder? Müsst man halt mal schauen was da alles drin war in diesem Maxigas...


    @Jakob:
    Als der Kayser Brenner ist sicher schick, liegt aber irgendwie um einige Welten von dem entfernt was du im Eingangspost erwähnt hast Ich persönlich hätte am Anfang Bedenken so eine Summe auszugeben. Ich würde noch ein bisschen den Gebrauchtmarkt durchstöbern. Mein Brenner hat vom Kauf über neue Schläuche... weniger als 80€ gekostet. (und das als Informatiker, mir fehlen also sämtliche "Industriekontakte").
    Zum Thema stationäre große Flaschen lies dich bitte ganz kurz in die Lagervorschriften von Gasen ein. (Speziell Propan, schwerer als Luft...). Ob die große Flasche dann im Werkstattraum steht muss jeder für sich selbst entscheiden, ein Außenlager ist ja auch nicht immer so einfach realisierbar.


    So, während dem Schreiben hab ich mal noch die Zusammensetzung vom Rothenberger Maxigas 400 rausgesucht. Vielleicht kann damit jemand einschätzen, ob man es durch Propan ersetzen kann. Den Schlauchanschluss würde einem der freundliche Gashändler bestimmt für nen 5er oder so wechseln.


    Inhalt 600 ml 338g
    Isobutan 56%
    Aceton 21,5%
    Propan 21%
    Pentane 1,5%


    Grüße
    Martin

    Hi Jakob,


    sorry für die späte Antwort, war die letzten Tage unterwegs.


    Also den Roxy habe ich tatsächlich bisher nur mit den zugehörigen "Maxigas" Kartuschen betrieben. Sauerstoff hab ich die Große dran, das passt.
    Aber ob der Brenner mit Propan klarkommt käme tatsächlich auf einen Versuch drauf an. Dieses Maxigas is ja ne verrückte Mischung aus Propan/Butan und allerlei anderem Kram. Insofern weiß ich nicht, ob der Brenner mit reinem Propan zurechtkommt.
    Hab ich tatsächlich leider noch nie probiert, weil ich keinen Schlauch dafür habe. (Am Griffstück ist er fest, und auf der anderen Seite hab ich den Gewindeanschluss für die blöden Gasflaschen)


    Wäre einen Versuch wert. Aber ich muss dich leider enttäuschen, so sehr es mich reizt, ich kann den Versuch die nächsten Wochen nicht durchführen. Der kleine Brenner liegt 350km entfernt und ich komm net ran demnächst.


    was du spaßenshalber auch mal machen kannst ist einfach beim nächsten Klempner/Flaschner oder Gashändler (Praxair bxpw.) anfragen ob die was haben. Beim Klempner solltest du zu nem Alt eingesessenen gehen, die modernen kennen sowas oftmals nichtmehr


    Grüße
    Martin

    Hi Jakob,


    (hab dein Anliegen im Selberbruzzler Thread schon mitverfolgt, war nur ne Frage der Zeit bis du hier landest )


    Also zu dem Brenner. Kommt auf den Preis drauf an. So wie er auf den Bildern ist kannst du nix damit anfangen.
    - Du wirst sehr wahrscheinlich eine andere Düse benötigen (kann man bei Messer Griesheim bestimmt nachkaufne, aber Preis??)
    - Die Schläuche sehen recht alt aus, würd ich erneuern
    - Die Druckminderer würd ich zumindest general überholen lassen
    - es gibt bei Propan zwei Anschlussarten, einmal son endlos langes Gewinde und dann ein ganz kurzes (was an den 10L Campingflaschen vom Baumarkt so dran is), musst du schauen was du hast/brauchst


    Ich hab meinen Propanbrenner auch gebraucht geschossen, hatte Gott sei Dank noch diverseste Düsen dabei, sodass der Schneidgriff nur in der Ecke liegt. Die oben genannten Umbauten (Schlauchpaket, Druckminderer, Anschluss Propan) haben beim Gashänderl meines Vertrauens 25€ + bissl Kaffeekasse gekostet, solltest du also in den Kauf mit einberechnen.


    So, nun vielleicht noch ne persönliche Vorliebe: Ich bin riesiger Fan von möglichst kleinen Griffstücken, das Ding auf dem Bild (und mein Propanbrenner leider auch) sind schon recht wuchtig, das nervt beim Arbeiten am Rahmen und ist (m.M.n.) irgendwie nicht so schön zu führen. Hab für filligrane Arbeiten noch nen kleinen Roxy Brenner rumliegen (http://www.hellweg.de/Maschine…46d33feedc9fbefaa33b5d8db) (nur der Brenner, die Kartuschen auf dem Bild dort sind natürlich Spielzeug) rumliegen, damit ist das Arbeiten sehr angenehm, meine ersten Rahmen sind komplett mit dem kleinen Brenner gemacht wurden. (Fillet, für Muffe ist die Flamme wiederum zu klein, aber beim Fillet find ich ne kleine Flamme sehr nützlich).


    So, genug geschrieben erstmal
    Also wenn du den Brenner nehmen willst, kalkuliere die genannten Kosten mit ein und schau ihn dir an ob die Basis akzeptabel ist. Zum Griffstück kann ich dir leider nix sagen (ob es da Ersatzdüsen gibt...)


    Hoffe das hilft schonmal ein bisschen,


    Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    Vor langer, langer, ganz ganz langer Zeit hatte ich ja mal Bilder von den Fillets versprochen... Zeit ist immer son Ding


    ABER, wie es der Zufall so wollte (siehe Bild 1 Hinterrad) hatte ich heut ein bisschen Zeit und sogar die Kamera dabei. Also dacht ich mir, bevor ich mich der spaßigen Aufgabe des Reifenflickens zuwende, mach ich mal ein paar Bildchens.


    Das gute Stück im Gesamtbild:

    Ein paar "Abnutzungserscheinungen" an den Hinterstreben sind leider schon vorhanden. Aus dem physikalischen Experiment Steinkante gegen Stahlrohr ging leider mehrmals die Steinkante als Sieger hervor .


    Die Front:


    Front vond er anderen Seite (mit Loch in der Lötung, ich will euch die Fehlerchens ja nicht vorenthalten):


    Sattelrohr, Oberrohr und Sitzstreben:

    Sehr schön zu erkennen die Verbindung Sattelrohr-Oberrohr (eine der Ersten) mit eher kleinem Fillet, und im Vergleich dazu die Kettenstreben (eine der Letzten Lötungen) mit deutlich größerem Fillet.


    Der Tretlagerverbund:


    nochmal:

    (jaaa, man hätte es mal putzen können...)


    Kratzer:

    ist sogar ne kleine Delle, ca. 0.5-1mm tief... Aber hält. Bei gelegenheit geh ich mal wieder mit Farbe drüber, ist ja bei komplett Mattschwarz recht stressfrei. Sehr schön zu sehen, wie diese blöde Grundierung an manchen Stellen einfach komplett nicht hält. Auf dem Oberrohr ist eine größere Schramme, da ging nur die obere Farbschicht ab und die Grundierung hält Bombe. Und das trotz Entfettung, Handschuhe und "Lackierkabine"... Naja, nächsten Lackierungen sind nicht von mir, zu stressig



    So, das wars dann erstmal zu dem Rad denk ich. Die nächsten Bilder kommen wahrscheinlich erst als Lernbilder wenns ihn mal zerlegt hat. Aber bis dahin ist hoffentlich noch verdammt lang hin, bisher schlägt er sich Klasse.


    Grüße
    Martin

    Hi zusammen,


    beim Thema Verzug sollte man die Längenausdehnung des Rohres beachten.
    Meine allererste "Lehre" war ein Brett mit Schrauben und Rohrschellen. Das Bild dazu schenk ich mir grad, erstens weil im Moment nicht verfügbar und zweitens weil wirft einen Schatten von "Stümperei".


    ABER: die Rohre konnten sich (bis auf beim Schließen eines Dreiecks natürlich) in der Länge frei entfalten, da sie nur durch die Schellen gehalten wurden. Das Tretlager konnte sich längs ausdehnen da nur unten aufgestützt.
    Ich war mit dieser Lehre und den Schrottrahmen die ich "behandelt" habe absoluter Lötanfänger und hatte trotzdem keine Verzugsprobleme.


    Indem man dem Rohr also eine Ausweichmöglichkeit in der Längsachse gibt (es zieht sich beim Abkühlen ja zurück), kann man schon Einfluss auf den Verzug nehmen.


    Achja, die Schrottrahmen wurden IN der Lehre gelötet... (noch ein Grund um von Stümperei zu reden)


    Grüße
    Martin

    Hi MiWi,


    mensch spitze mal wieder was von dir zu lesen, und dann natürlich sowas schickes
    Auch danke für die WIG Empfehlung. Wenn ich mal was für schnelle, hässliche Nähte brauch hab ichs im Hinterkopf (bin halt Fillet Fan ).
    Ich fänds ja sowas von Spitze, wenn du zu dem WIG in ein paar Monaten einen schönen Erfahrungsbericht verfassen könntest hehe


    Zum Radl gibts nicht allzuviel zu sagen. Es gefällt. Sauber gearbeitet. Die Werkstatt nimmt ja so langsam auch professionellere Formen an, ich trödel irgendwie viel zu sehr


    Kettenstreben Tretlager: sauber, so sollts bei mir beim nächsten Sportrad auch werden


    Aja, magst noch kurz was zu deiner neuen Steinplatte sagen? Ich such noch ne günstige Messplatte. Die "echten" Messplatten sind mir da etwas zu teuer, und 0,001mm Genauigkeit ist beim Radlbau aus meiner Sicht auch etwas too much . Wo haste die Platte denn her, und was haste gelöhnt (wenn man die Frage stellen darf).


    Also, schönes Ding, weiter so!!


    Grüße
    Martin

    Hey ho


    vielen Dank für die Rohrinfos. Hatte ich schonmal im Auge die Holländer.
    Nur um Verwechslungen auszuschließen: Meinst du das Rohr mit 0.8mm Wandstärke? Find kein 1mm Rohr dort im Katalog. Lese ich richtig, dass die nur Standardlänge (6m) verschicken? Da muss ich noch schauen...


    Grüße
    Martin

    Hey ho


    schick schick.


    Magst du mir etwas zu den verwendeten Rohren des Gepäckträgers sagen? Wandstärke, Durchmesser, Bezugsquelle. Irgendwelche Besonderheiten beim Biegen?


    Bin noch auf der Suche nach gut biegbaren Rohren für nen Heck Gepäckträger.


    Grüße
    Martin

    Hallo Fritz


    meine Einschätzung ist, dass die meisten hier sich eher dem Thema Stahl widmen. Das ist als Privatperson oder 1 Mann Firma einfach wesentlich stressfreier zu handhaben.


    Im Selberbruzzler-Thread (http://nyx.at/bikeboard/Board/…ie-des-Scheiterns/page201), der ja quasi Pflichtlektüre ist gibt es einen User namens "Manurie", welcher vor ein paar Monaten einen ersten Rahmen aus Alu gebaut hat und einen weiteren in Planung hat. Im Besagten Thread gibt es aber von ihm schon länger nichts neues. Er ist mit diesem Namen auch auf http://www.mtb-news.de unterwegs wenn ich mich recht entsinne.
    Er hat durch seinen beruflichen Background bestimmt ein paar Tips zum Thema auslagern, Legierungswahl...


    Aber vielleicht meldet sich hier ja noch jemand der Alu bearbeitet.


    Ansonsten je nach Anfrage vielleicht auch mal direkt einen Hersteller abklappern? Nikolai hat bspw. noch viel Handarbeit hier in Süddeutschland. Wenn ich Recht in formiert bin eigentlich alles von Planung über Teilefräsung bis hin zum Schweißen.


    Und als letzte (bestimmt bekannte) Alternative gibts noch das englischsprachige Pendant hierzu: http://www.frameforum.org dort gibts zumindest Unterkategorieren für Alu. (Falls es im Moment erreichbar ist. Ich kriege seit Wochen immer nur Network Errors beim Versuch das Forum aufzurufen)


    So, das wars erstmal von meiner Seite


    Grüße
    Martin