Rechtslage bei Customrahmen

  • Moin zusammen,


    schade das es hier aufgehört hat.

    gibt es noch Interessierte in Sachen " Rechtliches "

    Es wurden ein Paar DIN EN ISO Normen genannt . . hat da jemand etwas ?? Ich suche keine PDf´s, sondern nur Normen die sich mit der Fertigung beschäftigen.


    Es ist möglich das ich etwas überlesen habe da ich versucht habe in meiner 30 minütigen Mittagspause das ganze Thema zu lesen.

    1. im grunde muss man zweiradmechanikermeister sein um rahmen bauen zu dürfen - ingenieur zu sein sollte helfen und evtl. "reicht" das auch - die zuständige handwerkskammer muss das mehr oder weniger entscheiden - könnte sich aber darauf berufen dass ihr eben zweiradmechanikermeister sein müsst !
    nix schweißer, nix bäcker, nix klempner = zweiradmechanikermeister muss es sein ...
    allerdings sind genau das viele rahmenbauer nicht und verdienen damit trotzdem ihr geld - also grauzone!

    zum Zitat . . . hat das jemand weiter erforscht ?


    Ich werde berichten falls ich auf Neuigkeiten stoße.


    Gruß


    Ganove

  • Hallo Zusammen.


    Auch wenn das ganze schon wieder 2 Jahre alt ist: Mich interessiert das Thema auch und ich gebe mal meine Einschätzung, mein angelesenes Wissen ab.

    Da Rahmenbauer kein freier Beruf ist (wie Anwalt, Künstler oder Architekt) bleibt nur Industrie- und Handelskammer, oder Handwerkskammer. Für den kleinen Rahmenbauer wohl nur Variante 2.

    Heißt Eintragung in die Handwerksrolle.

    Die Idee über §2/3 als Kleinunternehmer, Einmann-Betrieb tätig zu werden wird nicht funktionieren, da dies nur für Nebenbetriebe zulässig ist. Also z.B. eine Werkstatt, die an eine Tankstelle angegliedert ist. Rahmenbau als Nebenbetrieb eines Fahrradladens (ohne Werkstatt), ginge evtl.


    Der einzige Weg ohne den üblichen Weg Ausbildung, Geselle, Meisterschule, Meister wäre m.E. §8 der Handwerksordnung. Dieser Weg ist aber eben abhängig vom Ermessen der jeweiligen Handwerkskammer. Einen Rahmenbaukurs an der Fachschule gemacht zu haben hilft sicher bei der Argumentation, da die Kammer ja ansonsten der Ausbildungsqualität der eigen Fachschule nicht trauen würden...

    Ingenieur zu sein hilft sicher auch bei der Argumentation.

    Da diesbezügliche Anfragen die Herren in den jeweiligen Kammern vermutlich eher selten erreichen, ist es sicher hilfreich, sich die Argumentationskette anhand des §8 vorher genau zu überlegen und schlüssig vortragen zu können - und zu überlegen ob und wie man das erforderliche Fachwissen/ die Fähigkeiten darstellen bzw. nachweisen kann. Rahmenbaukurs bei Herrn Hertel z.B., Schweißer- oder Lötprüfung/-Zertifikat,...

    Dann kann man nur hoffen.


    Ich meine übrigens, das es Rahmenbauer gibt, die auf diesem Weg in die Handwerkerrolle als Zweiradmechanikermeisterbetrieb aufgenommen wurden, jedoch tatsächlich mit der Beschränkung auf Rahmenbau. Bremsbeläge tauschen dürfe man damit schon nicht mehr...


    Kompliziert hier... manchmal...


    Besten Gruß,

    Eike