Der Rahmenbauer in mir drängt nach außen......

  • Das Fussmittel an meinen normalen Hauptknoten sieht mittlerweile i.d.R. so aus:
    (Bilder nicht von mir, aus dem Netz als Beispiel geborgt)





    An den Monostay Sitzstrebenanschlüssen z.B. brauch ich derzeit aber auch noch zu lange. (Ist auch nen ewig langer Anschluss). Da ist das Flussmittel am Ende auch schwarz. Das Lot ist aber nicht verbrannt, so dass das zwar nicht schön (weil recht lange recht warm) ist, aber im Grunde auch nicht weiter tragisch ist.


    Ich halte Lotergebnisse wie auf den 3 Bildern oben für technisch vollkommen ausreichend. Der Rest ist nur B-Note. Wie sagte mal jemand bei den Schuppen der Schweißnähte: "Pretty is for posers." <img alt="Cool" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-cool.gif" border="0" />


    Auch wenn es für einen haltbaren Knoten nicht nötig ist, die Fähigkeiten eines Kirk oder Garro sind natürlich beeindruckend.
    Bei diesen Bildern geht auch mir immer das Herz auf.

    Hier Garro, mit Gasfluxer....

  • Ich hab nochmal nach diversen threads gegoogelt. Die Meinung sind recht einstimmig. Die meisten stellen die Flamme / den Flammkegel sehr klein und recht neutral und recht hart (im Grunde fast wie beim Schweissen). Bei mir mit ner 2er Düse würd ich sagen innerer Kegel um 5mm lang oder so. Gasdruck aber niedriger als beim Autogenschweissen.


    Dann sehr nah rein, im Grunde beim Legen des Fillets nur im Bereich des Fillets mit der Flamme kreisen. Fast gar nicht weiter aussen auf den Rohren, nur immer kurz nach aussen ziehen, wenn man dort Wärme braucht. (ich bringe den Anschluss vor dem Legen des fillets etwas auf Temperatur, gerade so, dass er noch keine Glühfarbe zeigt, um 400-500 grad in etwa)


    Ich muss da auch noch sehr viel üben, aber auf dem Bild hier lässt es sich erahnen.
    (ist Neusilber, da bin ich nicht so geschmeidig und schnell, wie mit Messing)

    Das Flussmittel oxidiert auf dem Lot / fillet. D.h. es wird bräunlich, das ist normal/unbedenklich bei vielen Flussmitteln. Es verbrennt aber nicht, dann wäre es schwarz und würde sich zersetzen.
    An den Rohren, insbesondere am Steuerrohr sieht man das, bleibt es nahezu vollständig klar.
    (Die weißen Schmauchspuren in den weit entfernten/kalten Bereichen hab ich nur mit Octol. Sieht auf Bildern nicht sexy aus, ist aber volkommen wurscht für die eigentliche Verbindung)

  • Hi Frank.


    Innen ist es gut reingezogen. Die Form ist schwer zu beurteilen in der Aufsicht, ein Schnitt sagt mehr.


    Was mir auffällt ( bitte als konstruktive und nicht als belehrende Kritik verstehen):


    Lot noch nicht richtig gelaufen, man erkennt noch die einzelnen "Kleckse". Lokal dennoch überhitzt (rot, Kupfer fällt aus). Einige Verkohlungen. Blasen im Lot wegen Überhitzung.
    Ferndiagnose ist schwer aber ich mutmaße mal: evtl. mehr Flussmittel rund um den Knoten schmieren, gibt dir erstmal mehr Zeit. Anfangs den ganzen Knoten mit grosser Flamme mehr auf Temperatur bringen. Nicht glühen, aber so, dass das Flussmittel langsam anfängt zu arbeiten. Dann kleine aber heisse/harte Flamme (ich versuche die Tage mal nen Bild meiner Flamme zu schiessen, innerer Kegel ist nur ca. 5-8mm gross in etwa). Sehr eng rein (Flammkegel ruhig mit viel Gefühl auf 2mm ans Bad bringen). Schnell arbeiten, Lötbad gezielt mit der Flamme im Arbeitsbereich heizen, aber schnell raus oder Lot zuführen, wenn zu heiss (d.h. bei dir, wenn das Lot "sprotzelt", das hörst du und siehst du). Mit der heissen Flamme immer in Bewegung bleiben, kleine Bewegungen, aber gezielt. Das braucht Übung. Das Lot hat einen Bereich wo es sehr "willig" ist, teigige Konsistenz und gut der Flamme nachläuft. Den Punkt trifft man nach und nach immer besser. Gibt aber immer mal gute und mal schlechte Tage, zumindest bei mir. Aber es wird mit der Zeit einfacher und entspannter, selbstverständlicher.


    Gruss, Michael

  • Hallo Miteinander!


    So, nach einiger Zeit möchte ich den Faden hier weiter spinnen.


    Aber erst nochmals Danke an Miwi, der mir mit einigen Tipps, Tricks und Anregungen geholfen hat!


    Hatte ja erst mal mit ein paar Lötversuchen angefangen. Bis ich die ganzen Einstellungen am Brenner auf 'Wohlfühlmodus' hatte, verging ein bischen Zeit. Dann die Tests mit dem inneren Fillet. Konnte mir erst nicht vorstellen wie ich das Lot hinter die Lötstelle bringe, hat dann aber nach einiger Zeit ganz gut funktioniert. Hatte dazu ein paar Verbindungen gelötet und dann aufgesägt um mal hinter die Kulisse zu blicken. Ich muß sagen das man nach einigen Versuchen sicherer wird und es einem von mal zu mal leichter von der Hand geht.


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9738868193/">http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9738868193/</a>


    Als dann die Ungeduld und Sicherheit größer als der 'Übungslust' war, hab ich mich dann an das vorbereitete Geröhr gewagt. Mit dennoch anfangs etwas unwohlem Gefühl gings dann zur Sache. Hab den Hauptrahmen erstmal 'gepunktet', dann aus der Lehre raus und im Montageständer dann durchgelötet. Ich muß sagen, das hat viel Spaß gemacht. ....wenn's läuft, dann läuft's....<img alt="Cool" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-cool.gif" border="0" />


    Nachdem alles durchgelötet und abgekühlt war, hab ich das Hauptrahmendreieck wieder in die Lehre eingelegt. Ergebnis: minimaler Verzug! 0,5mm klappt das Sattelrohr in Fahrtrichtung gesehen nach rechts weg. Minimal ist eigentlich was anderes, aber für den ersten Versuch ganz ordentlich meiner Meinung nach.


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9738865487/in/photostream/">http://www.flickr.com/photos/9…738865487/in/photostream/</a>


    Der Hinterbau war allerdings etwas fummeliger. Da hatte ich mich drin verloren, deswegen gibt's da keine Fotos von. <img alt="Wink" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-wink.gif" border="0" /> Aber alles in allem ging auch das gut von der Hand. Vermessen hab ich den Rahmen jetzt nicht wirklich, da mir die Genauigkeit meiner Lehre ausreicht. Zur Kontrolle kam zusätzlich eine Felge in den Hinterbau, mit deren Hilfe ich einige Abstände und Fluchten überprüft habe. Abweichungen von nicht mehr als 0,5mm habe ich auch hier toleriert.


    Nachdem der Rahmen gänzlich durchgelötet war kam das Ding gleich mal in die Sandstrahlkabine. Irgendwie kann ich mich nicht überwinden, einen Stahlrahmen über Nacht oder für mehrere Stunden in ein Wasserbad zu legen. Obwohl das Flussmittel, das ich benutze auch wasserlöslich ist, erschien mir sandstrahlen als die 'bessere' und vor allem schnellere Lösung.


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9738863235/in/photostream/">http://www.flickr.com/photos/9…738863235/in/photostream/</a>


    Der Sand beseitigt ja schnell und zuverlässig alles unerwünschte, bringt aber auch ab und an 'nen kleinen Lunker und/oder kleine Einschlüsse von Verunreinigungen zum Vorschein. Ich hatte alles penibel gereinigt bevor ich zum Löten anfing, aber irgendwie hat sich doch an 2 Stellen etwas eingeschlichen. Vielleicht auch Verbrennungsrückstände oder ähnliches? Wer weiß?!!?! Die ab und an vorkommenden Lunker machen mir jetzt aber keine Kopfschmerzen. Viele davon (sowie auch die Einschlüsse) hab ich beim bearbeiten und glätten der Fillets wieder rausbekommen.


    Im nachhinein meine ich, das meine Fillets etwas filigraner hätten sein können, da ich wirklich viel aufgetragen habe. Aber besser wie andersrum...<img alt="Tongue Out" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-tongue-out.gif" border="0" /> . Heißt also erstmal mit dem gröbsten Werkzeug ran......


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9741068856/in/photostream/">http://www.flickr.com/photos/9…741068856/in/photostream/</a>


    Nachdem alles versäubert war ging's dann echt (verhältnismäßig) schnell. Das ganze Ding zum Lackierer und danach auf den Montageständer.


    Aktuell fehlen mir noch 2 Dinge die mich von einer Probefahrt abhalten:


    1) Lenkerband (eigentlich eher unwichtig). Hatte gedacht ich hätte noch welches, war aber nur noch in weiß da....<img alt="Surprised" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-surprised.gif" border="0" />


    2) Ahead-Kralle für Carbon-Gabelschaft (hatte ich, warum auch immer, nicht bedacht)


    Vorerst ist das Radl 'nur so' aufgebaut, also nicht fahrbar.


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/9738871709/in/photostream/">http://www.flickr.com/photos/9…738871709/in/photostream/</a>


    Die Teile sind bestellt und müssten am Montag eintreffen. Dann anbauen und ab geht's......


    Danach gibt's auch noch ein paar schönere Bilder, da die bisherigen alle nur mit dem ollen IPhone gemacht wurden. Die restlichen Bilder könnt ihr auf Flickr unter folgendem Link ansehen.


    <a href="http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/">http://www.flickr.com/photos/99169268@N04/</a>


    Bis demnächst...., Gruß


    Frank

  • Hi Michael!


    Während ich den letzten Beitrag verfasst habe, hast Du auf den vorletzten geantwortet. Jetzt kommt auch die Doppeldeutigkeit des Titels zu Tage. Mit 'Versuch' hatte ich eigentlich probieren wollen hier das Bild ins Forum zu stellen...<img alt="Laughing" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-laughing.gif" border="0" />


    Die Verbindung auf dem Bild ist eine meiner ersten, wenn nicht sogar die Erste. Mittlerweile bin ich etwas besser geworden...erwärme den Knoten mehr und länger, damit tut man sich echt viel leichter. Mit Flussmittel, habe ich gelernt, darf man auch nicht sparen. Als ich nen ganzen Tag mit Üben verbracht hatte, bin ich dann an den Rahmen. Natürlich ist der auch nicht perfekt geworden, was die Verbindungen angeht. Erste Belastungstests hatte er vor dem Lackieren auch gut weggesteckt.


    Da fällt mir spontan Dein Satz ein: 'Pretty is for Posers'.....<img alt="Wink" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-wink.gif" border="0" />


    Aber trotzdem Danke für die konstruktive Kritik!!!!


    &nbsp;

  • Ah, dann jetzt also ne Antwort auf den "richtigen" Beitrag von dir:



    Das Rad finde ich sehr schick. Super ! Die Farbe gefällt mir und bringt die fillets schön zur Geltung.


    Die aufgeschnittenen Probefillets sehen auch sehr haltbar aus.
    Genug Material hast du am Rahmen aussen auch überall, wenn es innen reingezogen ist wie bei den Probelötungen ist alles in Butter. Da würde ich mir keine Sorgen machen.





    <blockquote> Ich muß sagen, das hat viel Spaß gemacht. ….wenn’s läuft, dann läuft’s…</blockquote>


    Ist bei mir auch so. Ich muss nen guten Tag erwischen, dann geht es leicht von der Hand und macht Spaß.


    Und am Ende mache ich doch nochmal den Miesepeter:
    1.) Wenn du nur gestrahlt hast, hast du innen noch Flussmittel. Das muss unbedingt raus. Kommst um das Wasserbad nicht herum, ist meine Meinung.
    2.) Bei einigen Aufnahmen sieht man, dass du mit der Fräswelle hier und da mal leicht ans Rohr gekommen bist. Man sollte eigentlich nie das Rohr mit dem Fräser oder der Feile berührern.
    Wenn das ein Rohrsatz mit 0.9er Endwandung ist, wird der das recht lange auch so überleben. Der erste Rahmen kommt erfahrungsgemäß eh nach wenigen Jahren als Erinnerung an die Wand und wird nicht Jahrzehnte gefahren.
    Bei dünnen Rohrsätzen (0.7er wie z.B. nen Zona oder abwärts) wird das aber schnell unschön, wenn man genau am fillet-Ansatz ins Rohr feilt.
    Wenn deine fillets besser werden (und das werden sie mit jedem mal), brauchst du bald die Fräswelle nicht mehr und kannst leicht mit der Feile nacharbeiten. Da hat man mehr Gefühl und rutscht nicht so leicht ins Rohr ab.


    Glückwunsch zu dem tollen Erstlingswerk. Macht Spaß, mitzulesen.


    Gruß, Michael