Brennerempfehlung

  • So - habe 45,70 für die Füllung einer kleinen Argonflasche bezahlt.
    Ist eine Widmann Flasche - also konnte ich diese tauschen.


    Ich habe mal einen E (Elektrode) Lehrschweißer gemacht und kann nur bestätigen:
    WIG ist schon was eigenes.
    Ich könnte Dir was über WIG zeigen...warte mal...wo wohnst Du? Leibzig?
    Mmmmhhh ;)


    Robert

  • Es gibt beide varianten...
    Früher ließen sich die Hochfesten Stähle nicht Schweißen deswegen wurde gelötet und das hat sich gehalten...
    Inzwischen sind alle beim Fahrrad eingesetzten Stähle schweißbar die meisten Großserien sind auch geschweißt, da es der Billigere Prozess ist.
    Aber gemuffte und gelötete Rahmen haben sich gehalten, da die Fügestellen schöner aussehen und zum selber machen ist es einfacher zu erlernen...

  • Hi Leute,
    ich habe gedacht ich poste mal hier.


    Habt ihr Infos zum WIG Löten von Fahrradrahmen?
    Lichtbogenlöten war mir neu, aber bei SIS kannten das ja einige.
    Viel findet man nicht, vereinzelt stößt man da mal drauf...


    Hier zum Beispiel ein paar Bilder:
    http://www.liegeradforum.de/fo…L%F6ten-von-Fahrradrahmen



    Interessant wären Sachen wie:


    -Bilder von WIGLötstellen
    -Mal ne exemplarische Anleitung
    -Aussagen zur Festigkeit
    -Verwendbares Werkzeug (Einfach einen WIG Inverter mit HF wie zum Rahmenschweissen?)#


    Beste Grüße


    Julian

  • Mal nen paar sachen zum Löten...
    es gibt unmengen an Lötprozessen und mit allem mit dem man wärme einbringen kann kann man löten (schweißen auch). Der vorteil beim Wig löten ist das Schutzgas und damit kann auf Flussmittel verzichtet werden. Ich hatte das mal mit meiner WIG-Wummme probiert... und es geht wenn man danz wenig Strohm einstellt... aber ich bin dan am Ende des eintellbereiches meiener Wig-Anlage und damit ist es nur schlecht ausstuerbar auch wird der Prozess sauberer wenn man ein darauf abgestimmtest Lot verwendet. Einen Unterschied in der Optik und festigkeit gibt es nicht wirklich.


    Solche Lötprozesse wurden vorallem im Automobilbereich eingesetzte und da immer mehr durch Laserlöten und danach durch Laserschweißen ersetzt...

  • Das mit dem Wig-Löten hab ich auch mal spasseshalber probiert. Mit CuSi3.
    Wenn man formiert landet sogar erstaunlich viel Lot auf der Innenseite der Verbindung.
    Einzig so große Radien wie beim Flammlöten hab ich nicht hinbekommen, das Ergebnis sieht ähnlich aus wie beim Schweissen, nur etwas "weichgespülter". Ich habe natürlich manuell zugeführt und nicht wie auf der Bilderserie automatisiert.
    Aber wenn ich schon Argon verbrate und ne Wig Anlage habe, kann ich ja auch gleich Schweissen.
    Das Löten mit fillets mache ich ja nur wegen der Optik.
    Daher hab ich das nicht weiter verfolgt.....


    Grüße Kai

  • Hallo,


    ich bin über die Suche im Netz nach Infos zum Rahmenbau auf dieses Forum gestossen. Ich plane seit längerer Zeit mit dem löten anzufangen und habe mich endlich durchringen können. Jetzt wo die Saison so gut wie vorbei ist und der Winter naht bin ich auf der Suche nach einem Brenner.


    Was haltet ihr davon ?


    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…RK:MEWAX:IT#ht_1533wt_600


    Ich möchte mit Propan und Sauerstoff Auftragslöten.


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe, Pedro

  • Da stellt sich sicherlich die Frage (oder Marvin stellt sie gleihc ) wie viele Rahmen du löten willst.
    Das Gerät ist schön handlich und beweglich, aber bei den kleinen Gasflaschen brauchst du bei mehr Rahmen Mutterflaschen zur Neubefüllung.


    Das Gerät selber erscheint mir ein wenig teuer...

  • Schliesse mich dem Vorredner an:
    - grundsätzlich sollte Propan & Sauerstoff von der Wärme her ausreichen (Christian Pyttel baut seine Rahmen inzwischen nur noch mit Propan + Sauerstoff)
    - die Größe der Flaschen ist doch eher für Goldschmiedearbeiten passend
    - der Preis ist wirklich etwas grenzwertig - zumal dann evtl. Tausch- oder Kaufflaschen fällig werden


    Ich habe (mit entsprechender Geduld) folgenden Weg gewählt:
    - Brenner, Schlauch und Druckminderer gebraucht auf ebay erworben (hat mich ca. 140 EUR gekostet) - wobei der Azetylen-Druckminderer wie sich später herausgestellt hat eine exotische Größe hatte und ich dann noch einen neuen / passenden für ca. 45 EUR dazugekauft habe
    - 2 Kaufflaschen à 5l Azetylen / Sauerstoff beim örtlichen Händler - die waren richtig teuer: ca. 340 EUR


    Mit dieser Grundausstattung sollten sich auch mehrere Rahmen bauen lassen - und jede weitere Flaschenfüllung kostet einen überschaubaren Betrag. Wobei der Händler mir die kleinen 5l-Flaschen nur unter Androhung körperlicher Gewalt verkaufen wollte
    Für einen einzelnen Rahmen sicherlich zu viel des Guten - da sind aber auch die 299 sportlich...


    Alternative Beschaffungsquelle: Insolvenzversteigerungen - da gehen entsprechende Anlagen oft für ein paar Euro über den Tisch. Allerdings drauf achten, dass die Flaschen noch TÜV haben!

  • Zitat von "Pedro"


    Zitat von "jesusquintana"

    Da stellt sich sicherlich die Frage (oder Marvin stellt sie gleihc ) wie viele Rahmen du löten willst.
    Das Gerät ist schön handlich und beweglich, aber bei den kleinen Gasflaschen brauchst du bei mehr Rahmen Mutterflaschen zur Neubefüllung.


    Das Gerät selber erscheint mir ein wenig teuer...


    Hihi, woher der jesusquintana so gut hellsehen kann...
    Zu erreichbaren Temperaturen schließe ich mich meinen Vorrednern an.


    Bei dem von Dir verlinkten Angebot wird mir leider ein wenig schlecht. Generalüberholtes Gerät mit Flasche ohne TüV? Dann ist der Preis aber gesalzen und gepfeffert.
    Austausch der Flaschen im Baumarkt? Fehlanzeige. Meine Erfahrung sagt dazu, dass das eine glatte Lüge ist. Überall wo ich gefragt habe wurde mir die Flasche als Einwegflasche benannt!
    25 EUR für eine 1l Füllung? Aubacke mein Zahn... Erstmal würde ich gern wissen aus welcher Mutterflasche er da 200 bar drauf drücken will. Zweitens ist das doch etwa der Preis einer 10l oder 20 l Füllung.


    Handlich und beweglich, das sind die Stärken der mobilen Geräte. Ohne eine einfache Möglichkeit die Flaschen zu füllen sind die Teile aber Käse. Entweder man hat selber Mutterflaschen (nicht unter 20l für Sauerstoff) oder einen netten Gashändler um die Ecke, der einem für nen schmalen Taler die Kleinflasche füllt (am besten, weil man die Flasche eh bei ihm gekauft hat).

  • Moin,
    ich finde Aze und Sauerstoff sehr viel angenehmer als Flüssiggas und Sauerstoff.
    Das geht einfach besser auf den Punkt.
    Beim Muffenlöten ist das nicht soooooooo wichtig, beim filletieren halte ich es für sehr sinnvoll.


    Die Flaschen bekommt man bei dem einen oder anderen Baumarkt im "Leihkauf". Beim ersten Mal zahlt man die Flasche incl Füllung, danach immer nur die Füllung, weil die leere Flasche gegengerechnet wird. Wenn man aufhört, weil man sich ein anderes Hobby gesucht hat, bekommt man den Flaschenpreis zurück (der war sozusagen Pfand).
    Dann ist das auch wirtschaftlich i.O. und nicht teuer als Flüssiggas.
    Ich löte mit 20l Flaschen, wo die Füllung 38 bzw 55öre incl Steuer kostet.
    Damit komme ich ewig hin.


    Brenner bekommt man günstig gebraucht und mehr als 2 Spitzen braucht man nicht.
    Dann ist das auch nicht so teuer.


    Ein kleiner Brenner (11-14mm Schaft) ist mehr als ausreichend, ich wollte nicht mit so einem Riesenprügel arbeiten müssen.
    Super ist der Messer Minitherm, aber der ist schwer gerbaucht zu bekommen.


    Grüße Kai

  • Vielen Dank schonmal für eure zahlreichen Ratschläge.
    Bei mir zuhause fahren fast alle Rad (MTB). Daher denke ich, dass ich mindestens 4 Rahmen bauen muss um zunächst die familiäre Nachfrage zu stillen. Grundsätzlich würde ich das aber auch gerne als Hobby sehen und nicht nach dem ersten Rahmen wieder aufhören. Von daher wäre eine Lösung bei der ich nicht so eingeschränkt bin super. Wenn es fürs erste etwas mehr kostet, dann investiere ich es gerne, bevor ich gleich wieder was neues kaufen muss.
    Würde sich die Anschaffung von größeren Flaschen lohnen ? Oder ist in dem Fall der Vorteil von kompakteren Lösungen handlicher und daher von Vorteil ?
    Muss ich mich vor dem Kauf eines Brenner entscheiden ob ich mit Azetylen/Sauerstoff oder Propan/Sauerstoff löten möchte ? Oder wäre dies eine Frage des Druckminderers ? Gibt es gravierende Unterschiede bei Azetylen und Propan , wie z.B. : Handhabung, Sicherheitsbestimmungen, Preis,... ?


    Es tut mir leid, wenn ich euch hier mit all den Fragen löchere.


    Pedro

  • Acetylen oder Propan ist schon ein großer Unterschied, wenn Du die Physik fragst.
    Acetylen ist in der Flasche ein Gas gelöst in Aceton. Propan ist unter Druck verflüssigt.
    Soweit ich weiß gibt es Brenner, die beides annehmen. Aber eigentlich solltest Du Dich schon vorher entscheiden, was Du nehmen willst.
    Die Kleinstflaschen gehen nur, wenn Du eine Lösung für das Nachfüllen hast. Das ist direkt ein Ausschluss für Acetylen. 10 l Flaschen (Sauerstoff) sind mit Sicherheit eine gute Lösung, wenn sie Arbeitsflaschen sind. Als Mutterflasche sind 10 l zu klein.
    Unterschiede Acetylen und Propan in Handhabung und Sicherheit.... Beides lässt sich sicher handhaben. Propan ist von der Theorie ein wenig einfacher und lässt sich aus der großen Flasche leicht in die kleine Handwerkerflasche umfüllen.


    Fragen sind doch immer gerne gesehen. Nur die Qualität der Antworten nimmt mit fortschreitender Tageszeit ab....

  • Ich habe bei Chrsitian Pyttel mit Propan / Sauerstoff gearbeitet und habe mich anschliessend für Acetylen / Sauerstoff (2 Flaschen à 5l wegen Platz / Handling - wobei die Füllung für eine 10l-Flasche nur unwesentlich teurer ist!) entschieden.
    Meine Erfahrung beim Arbeiten - wie schon Kai bemerkt hat - ist folgende: beim Propan muss immer ordentlich Sauerstoff dazu damit die nötige Wärme zustande kommt, mit Acetylen lässt sich mit deutlich weniger Sauerstoff arbeiten. Letztendlich lässt sich mit Azetylen / Sauerstoff entspannter arbeiten.

  • Es scheint viel am Brenner zu liegen...
    Meine Erfahrung ist eher umgekehrt....
    Sicher braucht man bei Propan mehr Sauerstoff dafür kann man feiner regeln...
    Bei den Acetylen Brennern, mit denen ich bisher gearbeitet habe, war es schwer die passende Flammtemperatur einzustellen. Und damit ist das Arbeiten unentspannt.
    Ich fürchte Acetylen vs. Propan ist eine Erfahrungs- uns Glaubenssache...
    Ich arbeite mit Propan und werde auch dabei bleiben, da es sicherer in der Handhabung ist.
    Acetylen ist autoreaktiv und in Acetylen gelöst. Deswegen ist darauf zu achten ,dass die Flasche steht, keine Rollen oder Stoßen an der Flasche. die Flasche darf nicht zu schnell entleert werden und man braucht ein Rückschlagventil. Keine Kupferleitungen verwenden!
    Propan ist da einfach entspannter...
    Daher sind auch Gebrauchte Acetylen-Amaturen und Flaschen immer mit ein wenig Vorsicht zu genießen bzw. sollten sich vorher angeschaut werden!


    Letztlich muss aber jeder selber entscheiden was er nimmt bzw. mit was er besser zurecht kommt.

  • So wie es ausschaut werde ich mich auf Propan / Sauerstoff einlassen. Haben Brenner dafür einen besonderen Namen ? Ich finde viele Brenner für Acetylen aber nur wenige für Propan. Evtl. habt ihr ja einen Tip wo ich was gutes bekomme.