Gabelbiegung und Lack wiederherstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gabelbiegung und Lack wiederherstellen

      Hallo,

      mir wurde letzte Woche mein Rad des Nachts von Vandalen zertreten. Um die Laufräder ist es zum Glück nicht schade, aber um den Albuch Kotter Rahmen aus den 80ern, der mir schon am Herzen lag. Die Gabel ist nach Augenmass um ca. 1-2cm verbogen und ich wollte fragen wie ich erkenne, ob das linke Ende nach hinten, oder das rechte Ende nach vorn verbogen ist und ob ich das ohne Werkzeuge nach Gefühl korrigieren kann, oder lieber nicht?
      Meine zweite Frage ist, ob hier jemand einen in Berlin kennt, der Original-Lackierungen gut reproduzieren kann, oder ob das überhaupt jemand macht?

      Danke und Schöne Grüße,
      Niko

      Re: Gabelbiegung und Lack wiederherstellen

      Hmm, was soll man dazu sagen...

      Meine Meinung ist: Stahl ist zwar ein recht gutmütiges Material und macht die Kaltverformung auch mit - aber: einfach so nach Gefühl eine Gabel richten wird wohl schwierig werden. Das sollte also schon mit einer entsprechende Lehre / Kontrollmöglichkeit gemacht werden - ansonsten ist ein Versatz des Laufrades oder ein in eine Richtung ziehender Rahmen vorprogrammiert.
      Ausserdem ist eine Gabel für mich ein sicherheitsrelevantes Bauteil - Schäden an der Gabel und daraus resultierende Stürze gehören zum Übelsten was passieren kann. Ich für meinen Teil wäre geneigt das Geld für die Reparatur in eine "neue" Gabel zu investieren.

      Re: Gabelbiegung und Lack wiederherstellen

      grunsätzlich ist es wohl das "vernünftigste" ottrot folge zu leisten. und bei 2 cm verzug?...
      wenn es dir aber einfach schon um "die" gabel geht dann ist richten schon möglich.
      ich hab das ganze mal mit ner alten DDR-Bahngabel gemacht.
      grundsätzlich würde ich entlang des gabelschaftes nach unten gucken. da sieht man eigentlich schon recht gut was verzogen ist (bei mir waren es vllt 5mm und man hat das sofort gesehen).

      ich hab das ganz brutal gemacht:
      gabel mit weichem holz auf beiden seiten in nen schraubstock spannen (da zerdrückt es eher das holz als die gabel)
      dann hab ich nen alten rahmen mit dem steuerrohr "draufgefädelt" (ist die frage ob das mit der biegung noch klappt) und als hebel missbraucht.

      ACHTUNG: ganz vorsichtig biegen! denn wenn du einmal die elastizitätsgrenze überschritten hast, dann biegt man auch schnell zu weit (war bei mir so...)

      gutes gelingen!