Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entsteht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Danke.

      So, ich hab mal ne kleine Lötübung gemacht. Da ich auf die Schnelle ne Bike-Polo-Schlampe brauchte, hab ich nen altes Rad geschlachtet und für ne wendigerer Geometrie die Gabel begradigt und eingekürzt. Wo ich grad dabei war, bot sich an, Bleche / Ausfaller einzulöten um mal zu testen, wie das so geht.

      Ich dachte erst, ich hätte schon etwas zu viel Temperatur gehabt, aber das Messinglot floß so gerade erst und das Flussmittel ist auch nur glasig geworden und nicht verbrannt. ich glaube, das ist so hlabwegs o.k. ?





      Was ich gelernt habe: Beim Löten der Ausfaller unbedingt die Achshalterung Richtung Krone nutzen, sonst ist beim Löten das Aluprofil im Weg (Gabel-Innenseite).

      Die Lötlehre für die Gabel scheint auch zu funktionieren. Gabel raus aus der Lehre, nix gerichtet und das Rad steht so:


      Ich hege Hoffnung für die wild lilie.

      Und so sieht das häßlichste Bike-Polo-Rad aller Zeiten aus:

      (Radverkleidungen fehlen noch)

      Zurück zur Lilie:
      Ich hab angefangen mit den Probemuffen rumzuspielen um nen bischen Gefühl für die Sache zu bekommen.

      Tretlager Aufreiben


      Gehrung Rohr im Tretlager feilen


      Einbauen und fixieren


      Gehrung Sattelrohr/Oberrohr feilen






      Vermutlich mache ich erst die Gehrungen für meinen Rahmen fertig und beginne dann mit den Lötübungen an den Pfrobemuffen, damit ich dann beim Löten des Rahmen noch "im Stoff" stecke und das nicht so lange her ist.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste


      Vermutlich mache ich erst die Gehrungen für meinen Rahmen fertig und beginne dann mit den Lötübungen an den Pfrobemuffen, damit ich dann beim Löten des Rahmen noch "im Stoff" stecke und das nicht so lange her ist.


      Blos nicht überschätzen, das ist nicht soo schwer...

      So krass gut wie du drauf bist sollte das Löten null Probleme machen.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Ich hab heute mal die Flamme entfacht.

      1. Versuch: Wie man es nicht machen sollte…

      Fugenspalt zu klein (Faulheit beim Schleifen/Feilen)
      Lötspitze zu klein (falsche Angst, die Rohre zu überhitzen)





      Ergebnis:
      Tretlager / Muffe nicht richtig, nicht schnell genug und nicht gleichmäßig heiß bekommen, dafür dann aber lokal überhitzt
      Flußmittel verbrannt
      Lot überhitzt
      Lot beim besten Willen nicht in den Spalt gezogen bekommen

      Setzen, 6 !



      2. Versuch: So muss das aussehenm würd ich sagen.

      Fugenspalt großzügig, richtig große Lötspitze





      Ergebnis:
      Alles wird schnell und sehr gleichmäßig warm, überhitzt aber nicht, wenn man mit Gefühl drangeht.
      Flußmittel verbrennt nicht.
      Lot fließt super und überhitzt nicht.
      Ich hab nur oben Lot zugeführt und bei dem, was unten zu sehen ist, würde ich damit ohne Angst jeden Berg runterfahren.

      Abend gerettet. :mrgreen:

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Ich bin weiter fleißig, aber so richtig spannende Bilder hab ich nicht zu bieten.

      Die Muffen werden z.Zt. geschliffen, gefeilt und ausgespitzt. Zudem hab ich mich an das Feilen der Gehrungen gemacht. (Ich hatte kurz überlegt, ob ich die Rohre mit dem Rundtisch auf die Fräse spanne, aber ich hab grad Bock auf Handarbeit - ist so ne Art Zen für mich .... ;) )

      Abwicklung der Rohrdurchdringungen aus RattleCAD aufkleben und dann in die Hände gespuckt....







      Beim Tretlager durfte auch endlich wieder gefeilt werden ....







      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Heute hab ich mich mal fix mit der Gehrung Unterrohr an Steuerrohr beschäftigt.
      Die Gehrungsabwicklungen von RattleCAD sind mal echt geil ! Danke Manfred !

      Rohr abgelängt, Abwicklung aufgeklebt, grob mit der Flex zwei Keile rausgeschnitten, mit dem Schleifbock bis 1mm an die Schablone rangeabeitet und dann mit ein paar geschmeidigen Feilenhieben auf Maß gebracht.



      Steuerrohr reingehalten, passt wie angegossen, rastet förmlich ein. Winkel kontrolliert - passt wie ne Eins. Super !



      Außerdem sind die Tage meine gelaserten Steuerkopf-Schilder angekommen.
      Liebhaber klassischer italienischer Motorräder erkennen, wo ich mich mal angelehnt habe.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Houston we have a fork !

      Exessives Gabelkronen geschleife, einpinseln mit Flussmittel und los...
      (Messinglot - weißes Flussmittel)


      Nach der heißen Nummer erstmal das Flussmittel mit heißem Wasser entfernen.


      Kontrolle innere Durchdringung Krone und Steuerrohr - alles durchgeflossen, fein.


      Nach einer Feil- und Schleiforgie:




      Dann das Steuerror samt Krone in die Drehbank und den Lagersitz auf Maß gedreht. Gibt keine Fotots davon, war zu konzentriert.

      Ausfaller und Gabelblätter finden zusammen (Silberlot, braunes Flussmittel):






      Schon viel zu lange nicht mehr geschliffen - da gibts Abhilfe.


      Dann noch von unten Entlüftungsbohrungen durch die Ausfaller gebohrt. Dadurch kann ich die Gabel dann auch spülen und später den Korrosionsschutz einbringen. Die Löcher werd ich mit M3er Maden verschließen, denke ich.

      Gabellehre einrichten






      Und das übliche Prozedere....













      Und wer jetzt denkt, das geht ja fix: Ich hab Urlaub, nur deswegen komm ich gut voran. Die Tage rinnen mir trotzdem nur so durch die Finger.

      Was aber egal ist, weil es einen Riesenspaß macht und einfach nen geiles Gefühl ist, die erste eigene Gabel in den Händen zu halten.

      Ohoooo, what a feeling.... :mrgreen:

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Hab grad die Geometrie vermessen.

      Vorkrümmung passt, Gabel ist gerade und Ausfaller stehen parallel und mit genau 100mm Innenmaß. Mein Rad geht spielfrei rein und die Gabel fällt auch ohne Spannung wieder in die noch eingerichtete Gabellehre. (hatte die Klemmungen beim Auskühlen gelöst)

      Bin erstmal glücklich.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Ich hab grad noch die Bohrung für die Bremse gemacht und dann mal Gabel, Bremse und Rad verheiratet.



      Ich kanns grad selber nicht fassen, dass die Kiste echt dermaßen grade ist und alles passt.
      Ich hatte mich innerlich auf ne Kalt-Richt-Orgie gefasst gemacht, die ist aber zum Glück absolut unnötig.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Heute habe ich 2 Stunden an den Steuerkopfmuffen gefeilt und geschliffen.

      Auf sowat muss man schon stehen....

      Dann hab ich das Steuerrohr in die Lehre eingesetzt und die Solllage eingestellt.
      Jetzt fehlte nur noch das Oberrohr.
      Nur noch ist gut.... euch brauch ich ja nicht zu erzählen, dass das ein Moment der Wahrheit ist.

      Paterek rät dazu, das Oberrohr zunächst etwas zu lang zu lassen und sich langsam ranzufeilen.
      Ich dachte mir: Wozu hast du denn alle Maße in RattleCAD, mach gleich aufs richtige Maß. Entweder es passt oder es passt nicht.

      Also habe ich mir nen Mut-Bierchen zur Hand genommen und die Maße aus RattleCAD auf das Oberrohr übertragen. Wieder die Gehrungsabwicklungen aufgeklebt, 3 mal gemessen und dann abgeschnitten. Es folgten erneute Einsätze des Schleifbocks und der Halbrundfeile.

      So, nu kam das Rohr mit zittrigen Händen in den Rahmen.
      Eingelegt, passt wie Arsch auf Eimer und rutscht nicht weg (liegt nur lose drin, hat keine Anbindung an die Lehre).

      Jippiee ! :mrgreen:









      An dieser Stelle nochmal 1000 Dank an Manfred für sein RattleCAD. Ohne die Zuhilfenahme dieses Programms (Maße, Gehrungen, etc.) wäre der Weg erheblich schwieriger und steiniger.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Heute Nachmittag nach der Maloche hab ich 2h mit Benzin, Aceton und was sonst noch gut zur Sache geht die Rohre gereinigt.

      Dann alles ordentlich mit Flußmittel einpinseln, sorgfältig zusammenstecken und ab in die Lehre.


      Kinder betet....Vaddi lötet....

      Heften in der Rahmenlehre


      Nochmal heften


      So sieht´s nach dem Heften aus.




      Rahmen raus aus der Lehre und vermessen. Passt, kann mit meinen einfachen Mitteln keinen Verzug feststellen.



      Also ab in die Schweißkralle und dann alle Verbindungen durchlöten.


      Tretlager ging easy und sehr schön. An den anderen Muffen hatte ich zu viel Schiss. Hab mich nicht getraut aufzuhören, als es unten ganz dünn rauskam, da hätte deutlich weniger Lot verbraten können. Aber was solls. Sicher ist sicher.
      Übrigens: Ich hab den Berichten ja nicht geglaubt, aber man kann tatsächlich hören, wenn das Lot über die Gehrung von einem Rohr zum anderen gesaugt wird. Es "ploppt" schön.

      Dann der Moment der Wahrheit:
      Rahmen abkühlen lassen und ab auf die Messplatte.


      Immer noch kein Verzug messbar, zumindest soweit meine Mittel das hergeben. Fein. +?.,

      So, dann nimmt die Lily jetzt über Nacht mal ein Bad.


      Zeit für nen Bier sach ich mal.... .;.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Im Eifer des gestrigen Gefechts hab ich doch glatt das Steuerkopfschild vergessen.
      Das wurde heute Morgen nachgeholt:



      Und dann ging es ans grobe Säubern des Rahmens.

      Jemand, der so was kann, hätte halb so viel Lot verbraten, deswegen halb so lange feilen und schleifen müssen und der Rahmen hätte doppelt so gut ausgesehen.

      Scheißegal – ich hab trotzdem Spaß inne Backen für 10.

      Besonders gut gefällt mir die Lotdurchdringung des Tretlagers, da brauch ich mir glaube ich keine Sorgen machen. (Aber auch hier zu viel Lot, da hängen 2 dicke Tropfen. Aber rundum ist alles von Lot umflossen, keine Lücken.)




      Die feinen Ziselierungen der Muffen sind auch einigermaßen gut frei geblieben. Das war nicht ganz einfach, aber fürs erste mal kann ich damit leben.

      An dieser Stelle 1000 Dank an Ottrott und alle anderen für die wichtigen Hinweise, insbesondere zum Silberlot. Mit Messing hätte ich mir die Muffen gnadenlos zugeklebt. Du hast mich vor einem schwerwiegenden Fehler bewahrt.


      Ich muss noch fleißig weiter schleifen, das kommt dann aber erst, wenn das hintere Dreieck dran ist.













      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Oh Mann - diese Projekt ist immer noch der Hammer... Leider geht es bei meinem Porteur nicht so zügig vorwärts.

      Danke für die Blumen - ich weiss wie ich geflucht habe als ich meinen messinggelöteten Rahmen aus dem Pyttelschen Rahmenbaukurs versäubert habe (und an jeder Muffenrundung schier wahnsinnig geworden bin... )
      Zwar tut einem jeder Klecks Silberlot weh, der daneben geht (als Schwabe doppelt ) - aber das Ergebnis ist definitiv ein ganz anderes. Verwendest Du das Silberlot mit Flussmittelumhüllung?

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Das Silberlot ist Fotnargen AF314 XL mit Flussmittelumhüllung.

      Ich hatte mit dem Besitzer der Seite "sonderlote.de" telefoniert und mich diesbezüglich beraten lassen.

      Sowohl mein Messinglot, als auch das Silberlot hab ich aus dem Shop (beide umhüllt).
      Ich habe aber auch keine Vegleichsmöglichkeiten, weil das bisher die einzigen Lote sind, die ich verwendet habe.

      Ich glaube ich hatte insgesamt etwas reichlich Flußmittel im Spiel. Ich war mir nie sicher, ob da nun das Flußmittel unten aus der Muffe tropft oder schon das Lot. Erst nach der Reinigung des Rahmens hab ich dann gesehen, dass da schon viel zu viel Lot unten aus der Verbindung kam. Da werd ich nächstes mal genauer hingucken.

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Ich hab mich mal mit den Ausfallern und den Kettenstreben rumgeplagt.

      Zunächst die Ausfaller:
      Damit diese im richtigen Winkel in den Kettenstreben sitzen, habe ich alles zusammen in die Lehre gehangen und diese um 90° gedreht, so dass das Lot nach unten Richtung Tretlager gezogen wird. Problematisch war, die ganze Kiste, d.h. die nicht gerade filigranen Ausfaller und leider notgedrungen auch die Dummy-Achse etc. auf Temperatur zu bringen, ohne die Rohre zu verheizen. Die Kontaktpunkte zur Lehre haben mächtig Temperatur entzogen, das war nicht gut. Die Ausfaller ohne Lehre zu Löten kommt aber auch nicht in Frage, da sitzt hinterher garantiert nichts wie es soll. Da werde ich mir auf Dauer was einfallen lassen müssen. Die Lötstelle ist zwar von der Durchdringung o.k., aber ich bin mit der Optik nicht ganz zufrieden.
      Hier muss ich definitiv noch üben, damit das beim nächsten mal schöner wird.
      Ist nur grob zurechtgefeilt, da kann man nochwas retten.



      Kettenstreben in Tretlagerdose:

      Das Gute: Die Lötstelle ist ganz gut bzw. besser als die vorherigen geworden, die Silberlotmenge und die Fließrichtung bekomme ich langsam besser gesteuert. Ich muss nur sehr sehr wenig schleifen.



      Das Schlechte: Ich Depp habe doch extra das Unterrohr und das Sattelrohr mit Nägel verstiftet, weil man beim Löten wegen der Klemmvorrichtung nicht ins Tretlager gucken kann und den Sitz der Rohre kontrollieren kann.
      Warum hab ich die Kettenstreben nicht auch verstiftet ? Keine Ahnung, Dummheit.
      Ich hatte die Ausfaller am Ende der Streben nur lose in der Dummy-Achse geklemmt und die Lehre stand immer noch senkrecht. Beim Löten ist dann unbemerkt eine der Streben einen knappen mm runtergerutscht. Technisch ist das wegen der Bahn-Ausfaller wurscht, aber die Radachse sitzt nun in einem Ausfallende einen knappen mm weiter vorne, als im anderen. Sieht vermutlich keine Sau, aber ich weiß es. Und ich ärgere mich grad schon sehr ordentlich.
      Ich werd die Strebe aber nicht noch mal auslöten, da mach ich mehr kaputt als alles andere.


      Um bessere Laune zu bekommen, hab ich mal die noch fehlenden Sitzstreben angehalten. Sieht schon fast wie nen Rahmen aus.
      (und die Tretlagerhöhe passt nach Messung mit dem Dummy-Steuersatz auch)

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      der mm macht nix und Auslöten ist zu viel Aufwand.
      Ich mach es Übrigens umgekehrt ich löte erst die Ausfallenden an die Kettenstreben da sieht man ob sich was bewegt. Dann löte ich die Antriebsseite in der Muffe fest. die Andere lasse ich noch offen und richte dann über einen Laufradsatz den Hinterbau ein. Und für diese Art der Ausfallenden hätte ich Messing genommen... Da verschwindet jede Menge Silber drin... Und Messing fließt zäher und hat ein breiteres Schmelzintervall.
      Egal sieht klasse aus. Und wie war das Gefühl wenn der Rahmen das erste mal nach Fahrrad aussieht?

      Re: Where the wild lilies grow....Eine Selbstbaumuffe entste

      Ja, ich hab erst die Ausfaller an die Kettenstreben gelötet. Hab dafür nur die Kettenstreben trocken in die Lehre gesetzt, damit die Ausfaller im richtigen Winkel in den Kettenstreben sitzen.

      Gelötet hab ich die Ausfaller natürlich mit Messing. Mit Silber hätte ich den Spalt nie zubekommen und ich hätte wohl nen Kredit aufnehmen müsse. Je Ausfaller ist da ne 3/4tel Stange Messinglot (500mm Stangen) reingeflossen. Ist auch gut durchgezogen.

      Die Idee mit dem nacheinander folgenden Einlöten der Streben ist auch gut. Werd ich mir merken.

      Mit der Achse in der Lehre passte das aber alles auf Anhieb perfekt. Hatte zwischendurch auch mal alles wieder raus genommen und mit nem Laufrad kontrolliert. Ich werd die Streben halt nur jeweils mit einem Stift gegen verrutschen sichern, bevor ich das endgültig in die Lehre setze (oder halt an der Dummy-Hinterachse stärker klemmen).


      Wenn es das erste mal nach Fahrrad aussieht ist das natürlich nen geiles Gefühl. :mrgreen: Kennt ihr ja alle...
      Natürlich weiß man, wo man sich beim nächsten mal noch überall verbessern will, aber trotzdem ist man irgendwie Stolz, sowas vermeintlich "simples" wie nen Fahrradrahmen zu Stande gebracht zu haben.
      Selbstgemacht ist halt irgendwie immer nen gutes Gefühl.

      Ich bin auch schon echt heiß drauf, dass Ding endlich das erste mal zu fahren. Ich werd das Rad erstmal zur Probe mit unlackiertem Rahmen (nur geölt) zusammenstecken und ne große Runde drehen. Erst danach kommt es zum Lackierer, wenn ich es übers Herz bringe, den Rahmen aus den Händen zu geben....