Werkstattraum, Bürokratie und Verunsicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Werkstattraum, Bürokratie und Verunsicherung

      Grüß euch zusammen,


      Super Forum! Ich habe durch stilles mitlesen bereits viele Einblicke "into the trade" bekommen und danke euch herzlich dafür!
      Nun soll es mal so richtig losgehen mit Rahmenbau und so...

      Dazu habe ich mit mit zweiFreunden zusammengetan, um eine Art Kollektivwerkstatt zu starten.
      Ich weiß, dass sich viele von euch in ihrem Privathaushalt eine entsprechende Werkstatt eingerichtet haben. Aufgrund dieser Grundlage hätten wir ein paar Fragen zu den Dingen, die man in diesem Lande so beachten muss um nicht im Gefängnis zu landen sollte in dieser Werkstatt unverhofterweise doch mal etwas schiefgehen. :p

      Die Ausgangssituation ist wie folgt:

      Die angedachte Räumlichkeit wäre ein Keller eines Reihenhauses, bei dem ich mit dem Hauseigentümer verwandt bin.
      Dort schraube ich bereits ab und an privat an meinen Rädern.
      Dieser ist eigentlich meiner Auffassung bautechn. Perfekt für das Vorhaben geeignet.
      eigene Türe, drei Fenster, Steinboden, wenig brennbare Materialien etc. (Feuerlöscher und so natürlich vorhanden)
      klassische Gasheizung im Nebenraum, aber das sollte alles easy sein.

      Es muss keine Miete ausgerichtet werden auch wird in unserem Zusammenschluss KEIN Gewerbe betrieben.
      Es werden also keinerlei Erträge erzielt (eher defizitär, wie das eben so ist :P )
      Demnach erfolgt unser treiben rein Hobbymäßig.

      Die Einrichtung wird dann Richtung Lehre, Schweiß- / Autorengerät, Drehbank und halt mech. Werkzeug. gehen.

      Wir haben alle drei keine metallerausbildung etc. jedoch bereits einiges an Erfahrung mit Schweißgerät, Maschinen etc.

      Jetzt zur eigentlichen Frage:
      Was meint ihr, wie ist die Sache nach geschuldeter Situation abzusichern (Versicherungstechnisch und untereinander und zum Hausbesitzer)
      bzw. sind überhaupt besondere Vorkehrungen zu treffen? (An sich reden wir ja theor. von "einfachem Handwerken" im Team bzw. ab und an alleine.)

      Wie sieht es mit Schweißen (WIG und Autogen) und dementsprechend lagern von Gasflschen (in nutzungstypischen Mengen) in einem Privathaushalt aus?

      Ich würde mich sehr über eure Erfahrungswerte und Ratschläge freuen, und hoffe ich langweile euch nicht mit Gerarden Fragen.
      Ich frage auch nur weil es zumindest mir tatsächlich schwer fällt wirklich infos zur Rechtslage etc. zu bekommen.



      Vielen Dank an alle!

      Liebe Grüße

      Chris
      So lange du nix gewerblich machst hast du da ziemliche Narrenfreiheit.
      Schäden die an der Hütte entstehen sollte deine Haftpflicht decken. Wenn es einen Mietvertrag gibt kannst du den Kram, den du da einlagerst über eine Hausratversicherung absichern, gibt es keinen, dienen Verwandten ggf, darum bitten seine auf zu stocken.

      Wichtig ist wenn du im Keller schweißt und lötest achte darauf, das das ganze gut belüftet ist und besorg / bau Dir einen Abzug bzw Schweißrauchfilter...

      Ansonsten einfach machen!