Rahmen von null weg, tausend Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Rahmen von null weg, tausend Fragen

      Hallo!
      Nachdem ich schon öfter mal bei euch nach Antworten gesucht habe, bin ich nun endlich dabei und hoffe ihr könnt mir noch ein paar Fragen direkt beantworten.
      Kurz zu mir: Mein Name ist Richard, bin 28 und studiere Mechatronik, habe daher Zugang zu CNC-Fräse, Drehbank,.. und würde das noch vor Studienende zum Bau eines Rahmen nutzen.

      Der Rahmen soll aus Bambus werden, weil ich das Material mag. Daher gibts auch einige Spezialfragen an @halmrad.de.
      Ich will auch die Ausfallenden, das Tretlagergehaüse, Steuerrohr und einen kurzen Metalleinsatz für das Sattelrohr selbst herstellen (Rohmaterial: Rohre aus Stahl / Titan) und Aluminium für die Ausfallenden.

      Um eine passende Geometrie zu finden hab ich den Rechner von competetivecyclist verwendet, die Ergebnisse ins rattleCAD eingegeben und mit meinen aktuellen Rahmen verglichen.
      Der Rahmen soll für ein Fixie werden, daher hab ich das Tretlager auf 30cm höhe gesetzt, und von da aus den Rahmen an die Maße angepasst.
      Und da beginnen auch schon die Fragen, da es insgesamt einige sind teile ich das Ganze mal in Kategorien ein:

      Geometrie
      Ich hab mit 73° für Sitzrohr und Steuerrohr angefangen, habe aber jetzt das Problem, dass ich zwischen Pedalmitte und Vorderreifen nur ca 5cm hab, aber ich für meinen Schuh 10cm brauche.
      Die Sitzgeometrie ist ja mehr oder weniger nur mit der höhe des Sattels über dem Tretlager, setback des Sattels und Abstand und Höhe des Lenkers bestimmt.
      Also zu den Fragen:
      G.1: Bei welchen Sitzrohrwinkel gelten eigentlich die Angaben von CompetetiveCyclist? (Mit Stack und Reach ist ma dann ja unabhängig vom Winkel, daher würde ich das gern berechnen)
      G.2: Was ist der Unterschied ob ich nun den Sitzrohrwinkel und den Setback des Sattels oder die Oberrohrlänge ändere?
      G.3: Der Headtube Winkel ändert ja hauptsächlich den Nachlauf und daher das Lenkverhalten. Ich hatte da ursprünglich 74° gewählt (ich mags zackig), ist das zu steil, bzw gibt es da Empfehlungen?

      Ansonsten glaub ich hab ich die Geomtrie schon ganz gut im Griff, also nun zu den Rohmaterialien
      Ich will als Tretlagerstandard den ITA nehmen, da ich Rechtsgewinde einfacher drehen kann, und es mir einfacher zu installieren vorkommt als BB30 oder Pressfit30.
      Laut Wikipedia brauche ich eine Bohrung von 34.6-34.9 mm ich würde das aus einem 38x2.3 Rohr drehen, genau wie auch das Steuerrohr, welche einen Innendurchmesser von 33.9-33.95mm (für normale Steuersätze, laut einem Pdf von Cane Creek)
      Die Fragen:
      R.1: Ist ITA eine gute Idee, oder gibts Anmerkungen?
      R.2: Reichen die ca 2mm Wandstärke Stahl, bzw beim Tretlager nach dem Gewindeschnitt ist das dünnste ja 1mm (Gewindedurchmesser 36 Laut wikipedia) Das Ganze wird noch mit Epoxy und Matten umwickelt.
      R.3: Die Ausfallenden werden aus ALU gefräßt (vll sogar mit Schloss für einen Riemen) bei der Dicke will ich irgendwo zwischen 5 und 10mm bleiben, gibt es da Erfahrungen??
      R.4: Kennt jemand einen Guten Onlineshop für Rohre aus (Edel-)Stahl oder Titan, bzw Alu, dann aber mit dickerer Wandstärke?

      Und last but not least zum Bambus:
      B1: welche Stärke wird bei Tam Vong (Iron Bamboo) ca. benötigt (ich dachte so an 5cm Durchmesser, aber für die Epoxy verbindungen auf ca 3-4cm abgedreht)?
      B2: Wie dick sollen die Epoxywickel werden?
      B3: Reicht der Durchmesser dann an den abgedrehten stellen noch (da diese ja eh vom epoxy unterstützt werden)?

      Danke schon mal im Voraus, Richard
      Hallo Richard,
      hört sich interessant an. Zeig uns doch mal deine Rattlecad Zeichnung, dann kann man sich ein besseres Bild von der Geo machen.
      ITA würde ich nicht nehmen, da hätte ich Angst das ich mich zu sehr einschränken müsste. Da würd ich lieber eine fertige BSA Hülse für 6,50€ nehmen und gut ist. Oder ein Exentereinsatz mit BSA Gewinde kaufen, dann kannst du einfach eine glatte Hülse nehmen, vielleicht sogar was schönes fräsen. Für ein Fixie hättest du dann auch gleich ein schöne Möglichkeit zur Kettenspannung. Da du aber keine Hitze ins Tretlagergehäuse bringst, wäre BB30 oder Pressfit doch auch eine schöne Möglichkeit, du brauchst den Lagersitz später ja nicht noch einmal nacharbeiten.

      FG, Henne
      Hi!
      Erstmals Danke!
      Ist ITA schon so einschränkend? Bei BB oder Pressfit hab ich halt kein passendes Werkzeug um dann das Lager einzusetzen, kann ich aber auch sicher im Bikeshop um die Ecke machen lassen. Fertige Teile hab ich nur teurere gefunden, gibts da einen guten Shop?

      Die Idee mit dem Exzenter hatte ich auch schon, aber kann ich da die Spannung gut ändern beim vollmontierten Bike (Ich "Überspanne" die Kette gern, so dass ich bei Kraftwechsel zwischen Beschleunigen und Bremsen kaum Spiel in den Pedalen habe), bzw ist der Versatz groß genug um die Kette einfach aufziehen zu können? Ich brauch ja doch öfter mal nen neuen Mantel. Dann könnte ich mir die horizontalen Ausfallenden sparen.

      Hab mal ein PDF angehängt und den Link zum rattleCAD xml mitgegeben. ist jetzt nur mal die errechnete Geometrie, Sattelrohr und Lenkwinkel sind da noch auf 73°
      dropbox.com/s/t4dtiz9pu8dhtrr/BambooBike.xml?dl=0
      BambooBike_A4_landscape.pdf
      Ich habe selber noch kein Pressfit oder BB30 montiert, stelle es mir aber nicht großartig anders vor als einen Semi-Intergrierten Steuersatz (berichtigt mich falls ich total daneben liege!). Dann könnte man sich ein Werkzeug zu eindrücken recht einfach selber machen.
      Es kommt natürlich drauf an was du für ein Exzenter benutzt, ich habe aber noch keines gesehen bei dem sich die Kettenspannung nicht im eingebautem Zustand einstellen lässt. Bei den ganz einfachen Einsätzen die ich verbaut habe lässt sich die Kettenspannung mit einem Hakenschlüssel (wie ein Schlüssel für die Flex) einstellen. Supergenau und überspannen sollte auch ohne Probleme gehen. Den Verstellweg habe ich nicht gemessen, ich tippe mal auf 12 - 13mm.
      Gruß, Henne
      Hey!
      Ich habe mich bei den Exzentern umgesehen und muss sagen mir gefällt die idee sehr gut, die einzigen Nachteile sind halt Preis und Gewicht. Ich hab jetzt einen relativ günstigen Exzenter zum einklemmen gefunden (Ich will keine Klemme am Tretlagergehäuse verbauen): zonenschein-bikes.com/Excenter-splitt-clamp . Würde da die 54mm Variante nehmen, außer ich benötige mehr Weg zum einstellen, weiß aber gar nicht ob dieser bei den größeren Durchmessern Größer wird.
      Welche Exzenter hast du verbaut??
      Für die Achse würden die Dropouts dann nur Bohrungen bekommen und dann eine Bolt-On-Nabe wird von aussen eingeschraubt.
      Ich muss nochmal Nachmessen wieviel Verschiebeweg ich brauche um die Kette vom Ritzel zu nehmen.

      Hast du vll auch Erfahrungen mit Wandstärke (Alu/Stahl) für Tretlagergehäuse / Steuerrohr / Sattelklemmrohr?

      -Richard
      Das Exzenter von zonenschein-bikes.com sieht gut aus, dadurch wäre ein geschlossenes Tretlagergehäuse möglich was wiederum eine dünnere Wandstärke erlauben würde :thumbup: . Ich würde bei Stahl nicht unter 1,5mm gehen, bei Alu mindestens 3mm.
      Ich habe für die letzten beiden Räder diese benutzt:
      liegerad-versand.com/491011/tr…er-bsa-gewinde-aluminium-
      Die benötigen aber ein Klemmmöglichkeit am Tretlagergehäuse.
      Mit den Wandstärken würde ich nicht zu weit runter gehen. Du ärgerst dich schwarz wenn das selbstgebaute Fahrrad später knackt und knirscht. Ich würde mich erstmal an einem "normalen" Alu oder Stahlrahmen orientieren.
      Wie dich sind denn deine Bambusrohre?
      freundlicher Gruß, Henne.
      OK, die 1.5 bzw 3mm sind ein guter Richtwert!
      Das Tretlager nimmt ja die meiste kraft auf, das Klemmrohr für den Sattel darf dann schon dünner sien, oder? Und das Steuerrohr hätte ich auch mit 2mm Alu angenommen...

      Der Bambus ist wie damals beim biike von @halmrad.de ws der Tam Vong mit Durchmesser 45-55 mm und hinten Tonkin mit Durchmeeser 20-30mm.
      Wird so nur leider etwas scher, daher überlege ich statt dem Tam Vong einen mit dünnerer Wandstärke zu nehmen. Dann kann ich halt die Enden nicht schmaler machen und die Epoxywickel tragen mehr auf.

      Danke, Richard
      Hi Richard,

      aus Zeitgründen will ich nur kurz ein paar Infos weitergeben:

      Zum Gewicht des Bambusrahmens:
      Ein vernünftiger Rahmen wird tendenziell schwerer sein, als ein vergleichbarer Alurahmen.

      Zum Durchmesser/Wandstärker des Bambus:
      Der Durchmesser hat einen deutlich größeren Einfluss auf die Steifigkeit der Halme und damit des Rahmens als die Wandstärke. Allerdings solltest du bei der Auswahl der Bambussorte vorsichtig sein. Moso z.B. ist relativ leicht (große Durchmesser, geringe Wandstärke) und sieht zudem ganz nett aus, ist aber trotzdem aufgrund der Rissanfälligkeit nicht zu empfehlen. Für dein Downtube empfehle ich dir mindestens 45 bis 50mm Durchmesser.


      Zu den Laminierungen:
      Auch hier geht qualität vor quantität. Die Stabilität hängt im Wesentlichen davon ab, wie die Fasern ausgerichtet sind. Möglichst viele Fasern sollten in Belastungsrichtung verlaufen, da sie nur Zugkräfte aufnehmen können. Beim Epoxy-Kleber sollte man genau auf das Verhältnis von Harz zu Härter sowie Verarbeitungstemperatur und Topfzeit achten. Die Fasern sollten ausreichend im Kleber geträkt werden und der ganze Verbund muss vor dem Aushärten gut komprimiert werden. Wenn du das allses gut im Griff hast erzielst du schon bei Laminierungen von wenigen millimetern Dicke eine hohe Sabilität. Siehe auch das verlinkte Bild vom professionellsten Bamubsbikehersteller der Welt: boobycicles