Biegen, Bögen, MudFoot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Erst mal noch eine Biegemaschine gebaut... für größere Radien, die nicht mit dem Hollandbieger und auch nicht mit der "Di-Agro" funktionieren.



      Beim biegen des Sitzrohres (31.75 /.8/.5/.8) hats dann die Biege schon verbogen und im Bereich der der Konifizierung gabs leiche Wellen, die ich aber weitestgehend "ausbügeln" konnte. Radius ist 400mm

      Das Oberrohr hab ich gleich mal zu viel gebogen... quasi nicht zurückgefedert hat es... für den Eimer also.. :cursing:

      Das Unterrohr perfekt von den Winkeln aber irgendwie zu lang... ich muss wohl beim Einschieben des Gleitblocks das Rohr zurück geschoben haben... jedenfalls 5cm zu lang



      Das Unterrohr konnte ich nach erneuter Füllung unter dem alten Bogen nachbiegen... das passt jetzt.



      Beim biegen der 38.1x0.88mm Rohre entsteht zu Beginn und Ende der Bögen immer eine kleine Aufwulstung... nicht wirklich viel aber auch nicht besonders schön; ich habe die Rohre dann mit einem Holz-Gleitstück unter der Druckrolle im 3-Rollenbieger bearbeitet und die Wulste wie bei Chrëscht's Unterrohr, quasi rausgebügelt. Sind jetzt echt gut geworden...
      Salut!
      Genau, ich klebe mit so nem gummiähnlichen Klebeband ein Ende zu -normal das Ende wo die Biegung hin soll; dann pack ich es in den Tiefkühler bei -18°, bereite die Biegevorrichtung vor, so dass es dann relativ schnell gehen kann bei der Einrichtung. Wichtig ist halt, dass du nicht gleich am Rohrbeginn mit der Biegung beginnst... Ich spanne normalerweise das Rohr so ein, dass der längere Teil Rohr Richtung Matrize gezogen wird. Dann kann sich das Eis nicht so schnell aus dem Rohr weg drücken. So wie bei dem S-Bend des Unterrohrs, lasse ich es einfach etwas Länger, damit ich die Position an der Schablone besser einstellen kann .

      Die 38mm Biegematrize habe ich zusammen mit dem Bieger gekauft; die Alu-Gleitstücke fräse ich selbst auf meiner Ruhla... erst mit nem Schruppfräser durch und dann mit dem Scheibenfräser.
      Die Holzschablonen mache ich mir in der Firma mit der CNC Fräse... wenigstens die Radien. Der Aufwand für Werkzeugeinrichtung wäre zu groß, so dass ich die Hohlkehle meistens auf der manuellen Tischfräse händisch mache... da kann man dann auch ein bisschen fuddeln... so wie zum Beispiel bei der 34er Schablone... die habe ich mit dem 32er Fräser und etwas Verstellung gemacht.
      Ich habe die auch (wenn nicht entsprechende Holzfräser da sind) mit mit den Metallfräsern... das mache ich dann mit weniger Drehzahl und mehr Vorschub mit einem Vorschubapparat... das rumpelt etwas mehr als mit den Holzfräsern, funzt aber...
      Dann habe ich auch noch eine neue Schablone für den Bieger gefräst... für die 3" Reifen sind mir die Bögen vom 60er Radius zu groß.
      Gemessen ist der Reifen 70mm + etwas Luft und 2x 1/2 Kettenstrebe habe ich eine Schablone in R50 aus Panzerholz gefräst. Leider hat das Ding nach dem zweiten Biegeversuch nicht gehalten und ist aufgeplatzt.
      Da werde ich wohl nochmal in Alu-Fräszeit investieren müssen...
      Trotzdem scheint das Biegen grundsätzlich auch mit 50mm Radius zu funktionieren.




      Oberrohr ist auch ein 38er... sollte ursprünglich 34 werden, habe ich jedoch wegen der Ovalisierung im Sitzrohrbereich nicht gemacht; ich würde sonst die Leitungen da nicht mehr durch bekommen...
      Der Radius ist hier auch 165mm.
      Sitzrohr ist wie oben geschrieben 32 und Radius 400; hier habe ich aber auch noch eine Schablone in 450mm fertig.
      Das Gleitstück für 34er Rohr hatte ich auch gleich mit gemacht... die Holzschablonen sind ja recht fix gemacht.
      Ich schätze bis Radius 300 wird das auf dem Bieger auch gehen, ansonsten muss da eine Alu-Schablone für den Hollandbieger her...

      Mit dem 32er und einem ca. 150cm langen Hebel habe ich das 60er-U ja schon verbogen... da muss ich nochmal was verstärken an der Konstruktion :/
      Achso, Wandstärken... ist alles 0.9er... wobei das Sitzrohr ja auf 0.5 konifiziert ist; da gibts dann auch schon leichte Wellen... Ich denke bis 1.5mm ist das alles relativ problemlos; das 2mm Geröhr am Roller war schon mit der Holzschablone grenzwertig... da müsste dann auch Alu oder Stahl ran.
      Zwischenzeitlich habe ich eine neue Biegeschablone aus Alu gefräst. Leider gabs noch etwas Komplikation. Die Rohre haben sich bei ca. 90° aus der Schablone gezogen und sind geknickt. Ich habe dann eine zusätzliche Klemmung gemacht die ich nach Biegefortschritt nachschieben konnte... damit hats dann geklappt und die Bögen sind mit R50 gut geworden.


      hier mit dem 3" Pneu

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Preiss“ ()