Das erste 29er aus meiner Hobbywerkstatt ;)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das erste 29er aus meiner Hobbywerkstatt ;)

      Servus zusammen,

      nachdem ich jetzt schon eine ganze Weile hier fleißig mitgelesen, eure Werke bestaunt und eine Menge gelernt habe, ist es an der Zeit euch mein Bike vorzustellen.
      Als Rahmenmaterial habe ich Bambus gewählt. Und Nein, ich möchte diesem wunderbar geschaffenen Material hier keine Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkstoffen im Rahmenbau andichten. Weder hinsichtlich der Performance noch des Fertigungsverfahrens. Noch weniger möchte ich mit Modebegriffen wie "Nachhaltigkeit" und "CO2-Bilanz" um mich werfen. Dafür gibt es inzwischen überall auf der Welt hippe "Wir sind die Erfinder des Bambusbike"- StartUps, die dies zu genüge tun.

      Mir persönlich ist irgendwo im Netz ein Fahrrad aus Bambus begegnet.Ich war sofort begeistert von der Idee, ein natürliches, ungewöhnliches Material zu einem Produkt zu formen, welches gleichermaßen Handarbeit, Design und Technologie verkörpert. Hier ein kleiner Einblick in mein Projekt:
      Bilder
      • IMG_0380k.jpg

        863,83 kB, 1.608×1.206, 777 mal angesehen
      • IMG_0326k.jpg

        868,96 kB, 1.392×1.044, 781 mal angesehen
      Dann gilt es die Halme mit passenden Gehrungen zu versehen. Dabei ist ein "pipe notcher" sehr hilfreich.
      Bilder
      • L1050886k.jpg

        569,6 kB, 1.888×1.260, 431 mal angesehen
      • L1050921k.jpg

        635,52 kB, 1.888×1.260, 426 mal angesehen
      • L1050920k.jpg

        561,39 kB, 1.888×1.260, 404 mal angesehen
      • L1050908k.jpg

        569,39 kB, 1.888×1.260, 411 mal angesehen
      • IMG_0119k.jpg

        571,79 kB, 1.632×1.224, 432 mal angesehen
      In der Rahmenlehre wurde alles mit UHU Endfest 300 fixiert und kann nach etwa 12 Stunden aus der selbigen entnommen werden.
      Bilder
      • IMG_0187k.jpg

        689,1 kB, 1.526×1.469, 464 mal angesehen
      • IMG_0189k.jpg

        853,52 kB, 1.784×1.469, 388 mal angesehen
      • IMG_0188k.jpg

        582,31 kB, 1.577×1.440, 539 mal angesehen
      Jetzt werden die Verbindungsstellen mit Kohlefasern und Epoxyd Harz laminiert. Das Ergebnis ist auch als Faserverbundwerkstoff oder Carbon bekannt. Im hinteren Rahmendreieck wurden den stumpfen verbindungen der Bambushalme zunächst noch ein paar Schichten Glasfasern spendiert. Komprimiert wurden die Laminierungen mit durchlödchertem Isolierband (Klebeseite nach oben). Das Isolierband wird etwa nach 2 Stundne wieder abgezogen. Professioneller gehts natürlich mit vacuum bag...
      Bilder
      • L1060054k.jpg

        667,73 kB, 1.888×1.260, 478 mal angesehen
      • L1060062k.jpg

        533,4 kB, 1.888×1.260, 470 mal angesehen
      • L1060057k.jpg

        676,36 kB, 1.888×1.260, 429 mal angesehen
      • L1060075k.jpg

        562,55 kB, 1.888×1.260, 452 mal angesehen
      • L1060069k.jpg

        539,18 kB, 1.888×1.260, 495 mal angesehen
      hallo halmrad,


      sieht schön aus, dein Bambus bike. Das erste Bike, dass ich gebaut habe, war auch aus Bambus. Doch ich hab keine Lösung gefunden,wie man die Bambusrohre miteinander verbindet. Ich nehme an, du hast Hanf und Epoxidharz genommen?


      Jetzt baue ich die Rahmen aus Holz, nur das Steuerrohr und das Tretlager soll aus Metall sein.
      Hi mounty, es gibt verschiedene Möglichkeiten die Bambushalme miteinander zu verbinden. Am häufigsten wird ein handlaminierter (gewickelter) Faserverbund aus Natur- oder Kohlefasern und Epoxydharz eingesetzt. Wichtig ist, die Fasern möglichst in Belastungsrichtung anzuorden. Ich habe mich aufgrund der höheren Zugfestigkeit für Kohlefasern (Carbon) entschieden.
      Zum Thema Rahmen aus Holz kann ich dieses Video von redbull wärmstens empfehlen:

      redbull.com/de/de/bike/stories…das-splinterbike-aus-holz
      Hallo Halmrad,

      wenn du Carbon für Steuerrohr und Tretlager verwendest, wie machst du das? Ich dachte immer Carbonrahmen werden in einem Ofen gebrannt, damit es aushärtet. Und ein Bike, das aus Carbon und Bambus besteht, kann man ja nicht in ein einen heissen Ofen machen. Das Bambus würde anfangen zu brennen.

      Und das Video von dem Holzrahmenbauer ist sehr schön. Mittlerweile gibt es tatsächlich schon einige kleine Hersteller, die Rahmen aus Holz bauen. Mein Ideal war es ein vollgefedertes Mountainbike komplett aus Holz zu bauen. Auch die Zahnräder, die Schaltung, die Federgabel u. Dämpfer, die Räder. Ich hab auch mal ne Kette aus Holz gebaut, allerdings bin ich mir bei der auch nicht ganz sicher, ob sie die Belastungen aushält, und reissen tut.

      Doch ich merke, mit nur aus Holz kriegt man das Ding nicht zum laufen. Der Werkstoff Holz ist halt ein nachwachsender Rohstoff im Gegensatz zu Metall. Allerdings beschäftige ich mich gerade im moment mit Metall in Formen giessen um mir meine eigene Teile zu giessen. Denn eine Federgabel aus Holz, da bin ich mir auch nicht sicher, ob die bei den Belastungen, die beim biken auftreten halten würden.

      Und Steuerrohr und Tretlager werde ich in Zukunft auch aus Metall machen. Bei meinen Bikes werden nur die "Rahmenrohre" aus Holz sein. Und der Rahmen wird nicht verleimt oder geschweisst, er wird verschraubt. Also Steuerrohr, Tretlager und Sattelrohr werden mit den Rohren mit Schrauben und Muttern zusammengehalten.

      Mein Ziel ist es ganz klar ein komplettes Bike handwerklich ohne industriell gefertigte Teile in meiner Werkstatt zu bauen. Ich häng schon seit 5 Jahren dran, tu vieles ausprobieren, manchmal arbeite ich monatelang an etwas nur um dann festzustellen, dass es nicht klappen kann.
      MIt etwas Verspätung gibts jetzt endlich vernünftige 3D-Modelle (STEP) und DXF-Dateien von meinen Ausfallenden. Die DXF-Dateien eignen sich, wie bereits erwähnt, um die Ausfallenden z.B. bei laserteile4you.de/home.html als Laserteile in Auftrag zu geben (Ich habe mich für 5mm dickes Edelstahlblech entschieden) . Aus fertigungstechnischen Gründen lassen sich die Bohrungen für die Bremse und das Schaltauge nicht lasern, sodass diese nachträglich hergestellt werden müssen. Dies ist bei Edelstahl ohne vernünftiges Werkzeug nicht besonders spaßig.
      Ich möchte auch nochmal explizit darauf hinweisen, dass die rechte Seite, bedingt durch das Schaltauge, 3mm weiter außen sitzt als die linke Seite (bezogen auf die Mittelachse des Sitzrohrs) . Dies führt zu einem leicht asymmetrischen Hinterbau, was nicht tragisch aber auch nicht ideal ist.
      Das verwendete Schaltauge bekommt ihr z.B. hier: canyon.com/accessories/?211697…arts&subcat=2729&id=18737

      Dateien
      • dropouts.zip

        (300,45 kB, 167 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Folgendes professionelle und kostenlose CAD-Programm möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Es ist kein parametrisches System, wodurch es sehr leicht zu erlernen ist. Einziger Haken: Um kommerzielle Verwendung zu unterbinden, kann nicht in allgemeinen Austauschformaten (step und dxf) gespeichert werden und Baugruppen können nicht mehr als 60 Teile enthalten.
      de.ptc.com/product/creo/elements/direct-modeling/express

      Viel Spass.
      Hey ich bin neu hier und habe ein ähnliches Projekt in Aussicht. 8o
      Als Schulprojekt werde ich zwei Baumbusrahmen bauen er erste soll ein bausatz von bamboobee.net/ sein und der zweite Rahmen soll in Eigenarbeit entstehen.
      Der zweite Rahmen soll dem ersten möglichst ähnlich seine bzw. identisch, das hatte ich mir so vorgestellt da ich kein großes know-how in richtung Rahmengeometrie habe, und dachte dies würde den Bau/die Planung deutlich vereinfachen.
      Beide Rahmen sollen in richtung mtb/atb gehen und 26zoll Laufräder aufnehmen.(wobei ich ein Bambusrennrad auch interessant fände =O)

      Naja ein Kit zum Bauen des Rahmens zu bestellen ist nicht schwer aber bei der suche nach den richtigen "Anbauteilen" (also ausfallende,Steuerrohr,ect.) habe ich Probleme.
      Ich frage mich: welche Größen müssen die teile besitzen? (ich habe mir oben @halmrad.de´s teile angeschaut und sehe darin eine gute lösung meines Problems)

      Nur wenn ich nun die teile die @halmrad.deverbaut hat verbauen würde stellt sich mir die frage: Kann ich auch die selben ausfallenden benutzen wenn ich ein 26er Laufrad einbaue bzw. wie sieht das mit den Winkeln aus? variieren diese nicht wenn ich Bauteile verlängere oder verkürze? macht es sinn ein programm wie Draft Sight zu downloaden und eigene ausfallende ähnlich denen von bamboobee.net zu erstellen und bei laserteile4you fräsen zu lassen ?

      Ich hoffe ich überrumple euch mit meinen Fragen nicht zu sehr, aber ich habe schon viel gesucht und nur wenige lösungen entdeckt ||

      Über Ideen/Anregungen von euch würde ich mich freuen danke einfach schonmal im vorraus :D
      Mit einem fertigen Bambusrad Kit zu starten ist eine sehr sinnvolle Entscheidung.
      Für die Komponenten, die du für ein eigenes Rad benötigst gilt Folgendes:
      Ein passendes Tretlagergehäuse zu bekommen ist kein Problem.
      Für ein Steuerrohr mit Passungen zum Einpressen des Steuersatzes muss man mit einer Drehmaschine umgehen können oder ein spezielles Werkzeug haben.
      Um zu prüfen ob Ausfallenden in deinen Rahmen passen, musst du natürlich erst mal wissen, wie dein hinteres Rahmendreieck aussieht. Entweder konstruierst du deinen Rahmen mit rattleCAD oder orientierst dich an einem Vorhanden Rahmen.

      Viel Erfolg für dein Projekt.
      Hi danke für die schnelle Antwort,
      Also ich habe mich jetzt mal ein bisschen mit maßen befasst.

      Als Tretlagergehäuse würde denke ich dieses funktionieren: shop.totembikes.com/muffen-anl…05-bb-shell-bsa-41-x-68mm
      oder sollte es breiter sein damit man es besser "einbinden" kann ?

      Steuerrohr ist mir leider noch nicht so viel zu eingefallen hat da jemand vielleicht ne fertige lösung ?
      oder sollte ich einfach die Maße meines Bikekits dann nehmen und mir die teile passend zusammenkaufen ?
      (mein Großvater hat ne Drehbank, die könnte ich bestimmt nutzen. Das know-how zum drehen hat er :D)