das erste 29er aus meiner Hobbywerkstatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      das erste 29er aus meiner Hobbywerkstatt

      Hallo liebes Forum,
      schon lange lese ich hier mit und habe schon viele nützliche Tipps und Ideen aus diesem Forum gezogen. Auch habe ich im letzten Jahr einen Rahmenbaukurs bei Big Forest Frameworks belegt. Robert hat mir viele nützliche Tipps gegeben und die Angst vor dem Rahmenbau genommen. Dafür möchte ich allen erst einmal "vielen Dank" sagen. Zudem möchte ich jedem Mut machen der (so wie ich) schon lange mit dem Gedanken spielt, sich sein eigenes Fahrrad zu bauen. Ein Fahrradrahmen ist zwar kein Kinderspiel, aber auch kein Hexenwerk.
      In den letzten Monaten ist dadurch mein erstes 29er in meiner Hobbywerkstatt entstanden. Es macht echt Spaß und passt mir wie angegossen.
      Aber ich habe auch ein Frage: Ich möchte mir passend zum Rahmen auch noch eine Gabel bauen. Im Moment ist eine Surly Karate Monkey verbaut. Von den Maßen passt die super, hat allerdings keine X15 Steckachse und so muss ich vorerst mit einem Adapter klar kommen. das geht zwar, gefällt mir aber nicht so gut. Zudem hätte ich gerne eine Unicrown Gabel an der die Gabelbeine leicht nach vorne gedreht sind. Bei Nova Cycles gibt es Gabelbeine, ich habe dort allerdings noch nie bestellt.
      cycle-frames.com/bicycle-frame…CRMO-29ER-UN-MITERED.html
      Wenn ich das richtig verstehe, lohnt sich die Bestellung von 1 oder 2 Paar Gabelbeinen nicht da man recht viel Fracht und Zoll bezahlen muss. Kennt jemand einen deutschen Lieferanten solcher Teile?
      Viele Grüße, Henne
      Bilder
      • P1010013.JPG

        133,88 kB, 800×600, 391 mal angesehen
      • P1010004.JPG

        141,04 kB, 800×600, 348 mal angesehen
      • P1010009.JPG

        95,98 kB, 800×600, 322 mal angesehen
      Hi Henne,
      schickes Rad. Schöne PM Aufnahme, kommst du da noch gut an die Verschraubung ran? Oder geht es nur mit abgewinkeltem Inbus geradeso?

      Nova ist in der Tat teuer. Hast du schon bei Peter von ceeway angefragt? (ceeway.com/) Also direkt per Mail, die Website listet nicht alles. Wäre aus UK, somit (noch) EU= kein Zoll. Versand liegt bei großen Paketen bei ungefähr 27€ lohnt also gleich mehr zu bestellen...

      Grüße
      Martin

      Edit: sehe ich jetzt erst. Was geht für ein Messing Rohr in die Bremse? Eigene Bremsleitung gemacht? "Starres" Messingrohr? von wo nach wo, erzähl mehr :)
      Hallo Martin, danke für den Tipp. Ich schreibe mal eine email an ceeway. Dann kann ich auch direkt fragen, ob sie Dropouts für X15 Achsen haben. Somit würde ich mir das selber machen sparen.

      Das Messingrohr ist die Bremsleitung. Sowas muss man basteln, wenn man beim Rahmenbauen nicht genau aufpasst und Rohr für die Innenverlegten Züge im Rahmen zu klein bemisst. Oben verlässt die Messingleitung das Oberrohr, geht in den Flexschlauch und wurde mit einer Hülse verpresst. Das hält zwar ganz gut, ich würde es aber nur an meinen eigenen Rädern machen. Allein schon deshalb, weil beim Demontieren des Bremssattels immer die Leitung abgeschraubt werden muss.

      VG, Henne
      Die Sattelklemmung habe ich aus einer alten Sattelstütze gebaut, ist jetzt nur noch ein Sattelstützchen ;) . Ich werde aber noch eine mit Keilklemmung bauen, die Konusklemmung belastet das Sitzrohr recht stark.
      Bilder
      • IMG_20150423_190651289.jpg

        186,79 kB, 1.280×719, 274 mal angesehen
      • IMG_20150423_190703257_HDR.jpg

        201,22 kB, 1.280×719, 286 mal angesehen
      Ah!
      Bin mal gespannt, ob das mit dem Sattelstützchen auf Dauer funktioniert. Hätte die (vielleicht total unbegründete) Sorge, ob die Konus- oder auch Keilklemmung alleine den Belastungen aus dem Sattel gewachsen ist.
      Ich hatte meinem bisher angedachten Sattelstützchen einen Kragen vorgesehen, der sich stirnseitig auf dem Sitzrohr abstüzt. Die Höheneinstellung erfolgt dann mit Spacern in Rahmenfarbe.
      Hab das leider alles bisher nur im Kopf. Zu viele Projekte, zu wenig Zeit...
      Gute Idee, ein kleiner Kragen hätte (ob nötig oder nicht) für Stabilität gesorgt. Ich habe eh etwas von der Stütze abgedreht, da hätte ich auch einen Kragen stehen lassen können, habe aber nicht drüber nachgedacht :-/
      Übrigens, die Verstärkungsringe am Steuerrohr sind aus einer BMW 2002ti Kardanwelle gemacht. Die hat, wie viele BMW Kardanwellen, einen Innendurchmesser von 46mm und eine Wandstärke von 2mm. Das war sehr vorausschauend von BMW ;)
      Das ist ein wirklich schönes Rad was du dir da gebaut hast! Respekt!

      Ich bin auch gerade dabei mir ein MTB selber zu bauen (Bei mir wird es jedoch ein 26iger-Trail Bike) und habe da gleich mal ein paar Fragen an dich:

      Es sieht so aus, als hättest du alles gelötet, richtig? Darf ich fragen was du für Lot verwendet hast? So habe ich hier die selben Ausfallenden für die X12 Steckachse rumliegen, jedoch bin ich mir noch unsicher, mit welchem Lot ich die verlöten soll. Ich habe bisher mit Messing, Neusilber und Silber gearbeitet und jedes hat so seine Vor- und Nachteile ... :P
      Weiterhin habe ich noch etwas Bedenken was den Hinterbau angeht in Sachen Genauigkeit mit der X12 ... das muss ja ziemlich perfekt werden. Bei den 2 Hinterbauten die ich bisher in meiner Lehre gebaut habe war leider immer ein wenig Verzug da nach dem Löten - was bei normalen Ausfallenden weniger tragisch ist. Hast du das "gerichtet" bekommen/ war es überhaupt nötig? Falls du noch Tipps hast, wäre ich dir da sehr Dankbar! :thumbup:
      Deine Postmount Aufnahme ist wirklich Klasse! Das ist in meinen Augen die schönste Art den Bremssattel zu montieren. Ich wollte bisher noch ein Zukaufteil verwenden, aber jetzt möchte ich es doch so wie du machen. Was für eine Lehre hast du dazu verwendet?
      Hi,

      bin zwar nicht der Threadersteller, aber hab gestern erst die X12 Ausfaller verlötet, daher hier mal mein Kommentar :)
      Hab die Ausfallenden mit normalem Messinglot gelötet (Fontargen A 210, L-CuZn40) wie den restlichen Rahmen auch. Außer Verstärkungsringe, Anlötsockel, Bremsaufnahme ist alles mit Messing gemacht. Mit Silber hätt ich bei dieser stumpfen Verbindung Bedenken. Neusilber dürfte gehen denk ich.
      Genauigkeit muss in der Tat minimal besser sein als bei anderen Ausfallern wo man evtl. nachschleifen könnte oder so. Aber das geht. Wichtig ist ne stabile Dummy Achse die während des Bauens für Abstand sorgt und bündig anliegt an den Ausfallern.
      Ich mache erst Ausfaller --> Kettenstreben. Dann nochmal Biegung prüfen (dürft sich nichts geändert haben). Dann Kettenstrebe (mit Ausfaller) an BB. Wichtig, wie beim restlichen Rahmen sind möglichst perfekte Gehrungen, die müssen passen. Wenn die Gehrung gut ist kommt schonmal kaum Verzug in der Länge zustande. Kann also nur passieren dass sich die Kettenstrebe verbogen hat, das geht schnell wenn du auf einer Seite die Wärme länger hälst als auf der anderen.

      So sollte es nun aussehen. In diesem Zustand muss gerichtet werden! Ob kalt oder mit der Flamme ist deinen Vorlieben überlassen. Wichtig ist, dass die Kettenstreben nun perfekt ausgerichtet sind, wenn die Sitzstreben drin sind kannst du richten vergessen.
      Als letztes dann die Sitzstreben einpassen, wieder auf perfekte Gehrungen achten. In dem Schritt hat sich bei mir eigentlich noch nie was verzogen.

      Hab im Bild mit Paint mal schnell ne Mittellinie eingezogen. Das Rad steht gerade, kippt also nicht oben/unten zur Seite. Allerdings ist es von vorne/hinten minimal schief. um genau zu sein 1.5mm, bei genauem Hinsehen kann man es auf dem Bild erkennen.
      Hier gibts nun 2 Möglichkeiten:
      - Entweder man lebt damit (ist ja minimal)
      - es gibt exzentrische Gewindeinserts für die Ausfaller, damit kann man kleine Schiefstellungen ausgleichen, die probier ich sobald sie geliefert sind mal: bike-components.de/de/Syntace/X-12-Gewindeinsert-p24464/

      Die Tips nochmal zusammgefasst:
      - perfekte Gehrungen!
      - gleichmäßige Wärme rund ums Rohr
      - Reihenfolge: X12->Kettenstrebe; Kettenstrebe->BB; Richten; Sitzstrebe (hier hab ich X12 umd Sattelstütze recht zeitnah geheftet, kein richten zwischendrin)
      - aja, mit der Hitze aufpassen. Die Ausfaller sind massiv und schlucken viel Hitze, also gezielt erst diese Erwärmen und dann erst die Rohre

      Grüße
      Martin

      P.S. Sorry für die miesen Bilder, Handy, dreckige Linse...
      Da habe ich ja im richtigen Moment die Frage gestellt =) Danke Martin für deine Erfahrungen.

      Die Ausfaller als erstes an die Kettenstreben dranzulöten klingt super! Ich hatte die bei den letzten beiden Rahmen nämlich erst nach den Kettenstreben angelötet und da war es leider eh schon alles etwas unter Spannung. Also keine gute Ausgangssituation. Ich werde dann auch Messing oder Neusilber nehmen. Ich glaube auch das 210er Messing zu haben, aber da muss ich nochmal nachsehen. Das fließt mir doch noch besser als das Neusilber. Außerdem muss man es gefühlt doch eine ganze Menge heißer löten als bei Messing. Was für Lot nimmst du denn dann für Bremse, Verstärkungsringe etc?

      Ich habe gerade meinen Achsdummy nicht zur Hand für die X12, aber er ist im Prinzp gleich zu dem hier auf dem Bild:

      Ist ein Rund abgedrehter Vierkant. Der hält die Ausfallenden gut fest. Zumindest die Seite die Konisch ist, für die andere Seite muss ich mir noch ein kleines Drehteil bauen damit auch die Seite zentriert ist.

      Lötest du die Kettenstreben dann in der Hauptlehre an die Ausfaller? Oder hast du noch eine seperate Hinterbaulehre?

      Das sieht sehr gut aus bei deinem abgebildeten Rahmen! Das exzentrische Insert ist aber eine gute Sache, da hat man dann noch ein Backup. Wobei die 1,5mm wohl nicht zu merken sein werden ...

      Ich werde meine Erfahrungen dann auch nochmal teilen wenn es soweit ist!
      Hi

      die Ausfallenden (egal welche) sind halt im Vergleich zum restlichen Geröhr immer reht massiv und dick. Daher brauchen sie viel Wärme. Wenn man sie zuerst an die Kettenstrebe lötet, hat man schonmal einen Schritt mit viel Hitzeeinwirkung hinter sich gebracht, ohne dass dabei Verzug irgendeine Rolle spielt. Ausfallende an Kettenstrebe kann man ja problemlos richten.
      Ich hatte diesmal hierbei auch nur die Anpassung ans Ausfallende an die Kettenstreben angebracht (und natürlich gebogen). Die Gehrung fürs BB habe ich erst nach dem Löten angebracht, um sie perfekt anzupassen. Hatte ein wenig Bedenken, dass wenn ich die Gehrung schon vorher anbringe und sich dann etwas verzieht und ich nacharbeiten muss, dass ich "kostbare mm" nacharbeiten muss und die Kettenstrebe so kürzer als geplant wird (hoffe ist verständlich geschrieben). Ob das so sinnvoll ist weiß ich nicht, vielleicht probier ich es beim nächsten Mal anders.

      Hab grad nochmal Neusilber mit Messinglot verglichen... Hatte es wohl falsch in Erinnerung. Ich war der Überzeugung, dass Neusilber einen niedrigeren Schmelzpunkt hat, aber das ist nicht der Fall. Habe schon lang nicht mehr mit Neusilber gearbeitet, hab es letztens erst aus meiner alten Werkstatt in meine neue mitgenommen. Meine Erinnerung sagt mir, dass Neusilber nervig beim Nachbearbeiten war. Messing fließt super und liegt mir gut, deshalb mach ich damit alles.
      Unschlüssig bin ich nun noch bei der Bremsaufnahme. Mal schaun ob es Neusilber oder Messing wird.
      Verstärkungsringe (Steuerrohr, Sattelrohr) löte ich mit Silberlot direkt am Anfang auf. Auch die Sattelklemmung habe ich diesmal mit Silber gelötet, Erfahrung dazu kann ich dann in paar Jahren schreiben :)

      So ein "Drehteil" für den Achsdummy steht auch auf meiner Arbeitsliste für demnächst :) Diesmal wollt ich schnell fertig werden, aber mein Dummy zentriert auch nur auf der Konusseite, die andere ist per Augenmaß jedesmal neu zentriert worden.

      Die Kettenstreben an die Ausfaller... ja, das war ziemliches Gefrickel. Da muss ich bei Gelegenheit noch mit den erfahreneren Werkstattkollegen reden, optimal war das noch nicht. Hab leider kein Bild von dem Krampf, ich versuch mal es in Worte zu fassen:
      - ich habe die Kettenstreben ca. 3cm länger gelassen als nötig
      - ein dummy Tretlager in die Lehre gespannt (Rahmen nciht in der Lehre in dem Moment)
      - die Ausfallenden mit Dummyachse in die Lehre (hierbei den Winkel der Ausfaller zum Tretlager minimal nach oben gedreht, Grund siehe nächster Schritt)
      - Kettenstreben vorn AUF das Dummytretlager gelegt und hinten entsprechend an die Ausfaller, somit waren sie stabil fürs Löten in der Lehre und man kann am Dummylager die seitliche Ausrichtung der Streben betrachten (somit gingen für diesen Lötvorgang die Streben vorn ca. 2cm höher als später, daher die minimale Winkelanpassung am Ausfallende, damit die Ausrichtung des Schaltauges passt)
      - hatte noch ein kleines Blech welches die Kettenstreben miteinander fixierte und in einer Ebene hielt.
      - dann geheftet in Lehre und außerhalb fertig gelötet

      Man merkt beim Lesen schon, dass das Wirr ist. Ist der erste Rahmen in dieser Lehre für mich, hatte vorher ne Eigenbaulehre die auf dem Tisch lag, da war alles anders.
      Wie gesagt, dass muss ich hier mal noch klären wie das besser geht. Vielleicht beim nächsten mal die Gehrung fürs BB doch schon machen, dann kann man die Streben normal einklemmen. Ich fände eine Haltestange oder so zwischen BB und Ausfaller ganz schön um beide Streben auf Höhe zu haben und im nicht-gelöteten Zustand Unterstützung zu geben. Man könnt natürlich die Ausfaller auch außerhalb der Lehre Löten denk ich.

      Sobald ich die Excenter probiert habe, gebe ich nochmal Rückmeldung!

      Grüße
      Martin
      Ich habe habe mir auch eine Dummy-Achse für die X12 Ausfallenden gedreht und eine Halterung für meine Eigenbaulehre gebaut. Ich mache heute Nachmittag mal ein Foto. Falls du dir eine Dummy-Achse drehst dann beachte, das die X12 Ausfallenden unterschiedlich große Taschen haben. An meiner Dummy-Achse finde ich die recht große Auflagefläche zum Ausfallende nicht so schön, es wird viel Wärme abgeleitet. Für den nächsten Rahmen mit X12 werde ich versuchen, sie wie eine Torte einzuschlitzen um die Auflagefläche zwischen Ausfallende und Dummy-Ache zu verkleinern.

      Ich habe auch mit Messinglot gelötet. Ersten weil ich es hatte und zweitens weil sich Neusilber so schlecht feilen lässt. Meine Reihenfolge beim löten sah ungefähr so aus:
      1. Tretlager und Ausfallenden in der Leere ausgerichtet (das hat bei mir am längsten gedauert),
      2. Kettenstreben angepasst,
      3. Kettenstreben am Tretlager gelötet (anhand der Ausfallenden konnte man ganz gut sehen, in welche Richtung die Kettenstreben gewandert sind. Ich musste nur ein ganz klein wenig nachbiegen, Glück muss man haben :rolleyes: )
      4. Ausfallenden an Kettenstreben gelötet
      5. Dummy-Achse und Halterung von der Lehre entfernt, Rad eingebaut und eventuell noch ein bisschen nachrichten
      6. Sitzstreben anlöten
      Die einzige Ungenauigkeit die ich habe ist, das mein Hinterrad nicht genau mittig sitzt. Das konnte ich aber einfach über ein etwas unmittig eingespeichtes Hinterrad ausgleichen. Ich vermute aber, dass das eher durch einen Messfehler als durch Verzug beim löten kam.

      VG Henne
      Hi zusammen,

      kurzes Update zum Thema Neusilber und Bremsaufnahme. "Schuster bleib bei deinen Leisten" heißt es. Hätt ich es mal wie die Schuster gemacht :(. Gestern die Bremsaufnahme mit Neusilber angelötet (natürlich ohne Neusilber Probestück vorher...). Die Bremsaufnahme ist 6mm dicker Stahl. Der Teil der auf der Sitzstrebe lief ging noch ganz gut, schluckt halt brutal viel Hitze die Aufnahme. Aber dann... die Kombination aus massiver Aufnahme, massiven Ausfallende, Wärmeabführender Dummyachse, Wärmeabführender (Alu) Positionierhilfe für die Aufnahme... der Supergau. Keine gescheite Benetzung, kein Fluss, stattdessen unmotivierte Klumpen von Neusilber. Grummel. Das werd ich die Tage wohl nochmal reparieren, mit Messing. Das Abschleifen des Neusilbers wird ein Spaß :(.
      Hätte, hätte Fahrradkette. Mit Messing hätte ich weniger Stress gehabt :)

      Grüße
      Martin
      ICh habe ähnliche Vorgehensweisen und Erfahrungen mit meinen beiden Rahmen mit X12 Ausfallern.

      Ich schweiße erst die Ausfaller an die Kettenstreben, dann die Kettenstreben an das Tretlager.
      Dann kommt das Hauptdreieick ans Tretlager.

      Bis dahin hab ich es auch immer hinbekommen, das das Rad genau in Rahmenmittelebene steht (Messplatte, 29er Felge hat an jeder Stelle <0.2mm Abweichung),

      Schlussendlich die Sitzstreben.
      Und da bin ich beide male "gescheitert". Trotz enger Spalte und genauem arbeiten war beim ersten Rahmen das Rad ca. 2mm (622er Durchmesser) aus der Ebene gekippt, beim zweiten noch 1mm. Beide male Wig geschweißt.

      Es braucht auf 142mm Basisbreite ja leider nur 0.3mmm Verzug, um am Felgendurchmesser 1mm auszulenken.
      Naja, beim ersten Rahmen 1.0 insert rein, beim zweiten 0.5er oder 0er (den 1mm Verkippung hab ich nicht gemerkt, ohn Messplatte hätte ich den gar nicht festgestellt)

      Für einen Hobbybastler stellt X12 schon recht hohe Genauigkeitsnaforderungen.
      Hallo Leute, es gibt Neuigkeiten vom alten Bike. Nach zwei Jahren Nutzung zeigte sich der eine oder andere Konstruktionsfehler. Mir war damals schon klar, das die größte Schwachstelle der Übergang zwischen Oberrohr/Sitzrohr/Sitzstreben war. Gerade durch die innenverlegten Schalt/Bremsleitung. Da der Rahmen aber eh nur von mir gefahren wurde dachte ich mir damals, "guckste mal wie lange es hält". Es hielt 1,5 Jahre ;) .



      Zudem hat mich der wenige Platz zwischen Hinterreifen und Sitzstreben gestört. Das war zwar so gewollt, am Ende hat mich aber doch genervt das sich Dreck und Steine dort verklemmten.
      Also, neue Sitzstreben und ein neues Sitzrohr gekauft und eingebaut. Ursprünglich wollte ich die ISP beibehalten. Die Entscheidung gegen die ISP wurde mir aber durch einen ganz einfachen Grund abgenommen, ich hatte keine genügend große Wanne um den Rahmen nach dem Löten ins Wasser zu tauchen, das Teil war soo sperrig :-/

      .

      Das neue Sitzrohr am Tretlager anlöten war mir zu heikel, also habe ich eine Muffe drüber gestülpt und verlötet. Ursprünglich sollte die Muffe innen verlötet werden, es war aber Samstag Abend, ich hatte kein passendes Rohrstück und schon drei Flaschen Veltins intus. Die neuen Sitzstreben sind auch nicht direkt an den X12 Ausfallenden angelötet. Ich habe noch kurze Stücke stehen lassen und mit Muffen (diesmal innen) angesetzt.



      Die Muffe im Sitzrohr sieht zwar nicht schön aus, aber es sollte halten. Darunter habe ich mir noch eine Halterung für eine Kettenführung angelötet. Durch den fehlenden Umwerfer kam es öfter mal vor, das die Ketten sich vom Kettenblatt befreit hat. Die Kettenführung muss ich mir noch bauen. Mal schauen was als nächstes kaputt geht ;)

      VH Bollerbirne