El Rebeco Evo 2 - just another Trail-Hardtail

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      El Rebeco Evo 2 - just another Trail-Hardtail

      Moin zusammen.

      Ich melde mich mit nem Kurzbericht zum aktuellen Projekt.
      Vor einem Jahr hab ich mri ja mein erstes MTB geschweißt und bin seither stark infiziert (also vom Waldradeln, mein ich jetzt).
      Zwischenzeitlich sind u.a. noch ein 170mm Touren-Freerider/Enduro und ein 200mm Downhiller ins Haus gekommen.
      Ich fahre fleißig und meine Fahrweise hat sich in den letzten 12 Monaten verändert.

      Deswegen muss jetzt eine Neuauflage des 29er Hardtails her.
      El Rebeco ist tot, es lebe El Rebeco Evo 2. :D

      Was wird sich zur Version 1 ändern:

      - Vollständiger Verzicht auf Umwerfer-Anbaumöglichkeit. 1x10 taugt mir ausgesprochen gut.
      - potentere / abfahrts-affinere Geometrie: d.h. flacherer Lenkwinkel, mehr Federweg (140-150mm)
      - um uphill noch klar zu kommen / für eine zentralere Positionierung im Bike: steilerer Sitzwinkel
      - Ohne dropperpost kann ich auch nicht mehr leben, also hab ich ein custom Sitzrohr für 31.6er Stütze gedreht / geschweißt
      - viel mehr reach - das alte Rad war mir etwas zu kurz, zudem soll jetzt der Vorbau auf 35mm verringert werden.
      - Mehr Reifenfreiheit im Hinterbau, trotzt 425mm Kettenstreben will ich fette und aggresive 2.4er Reifen (Trailking, ChunkyMonkey, DHRII, RockRazor) reinkriegen.
      - Platz für größere Scheiben (200/180mm)
      - Massiver Rohre, die auch mal nen Bikepark Besuch wegstecken und trotz langem Rahmen udn langer Gabel ordentlich Steifigkeit hergeben (44er Unterrohr, 38er Oberrohr)


      Das ganz wird wieder schnörkellos geschweißt, auf innen verlegte Züge und anderen Schnick-Schnack wird bewusst verzichtet (nervte, weil ich doch dauernd ne neue Bremse ausprobiere o.ä.)

      So genug gelabert, hier die Bilder vom aktuellen Stand:

      Geo:


      Hinterbau / chainstay-yoke aus CrMo Blechen (1.2mm / 2mm / 5mm)











      Hauptrahmen punkten / messen / schweißen







      Man sieht, dass sich keine Routine beim Schweißen einstellt bei mir (oder ich lernresistent bin).
      Ein Jahr ist vergangen, seit dem letzten geschweißten Rahmen. Das ist zu lange her, um Fortschritte zu machen.
      Wenn es die knappe Freizeit hergeben würde, müsste ich eigentlich mind. einmal in der Woche ein paar Schweißübungen machen.
      Hätte, wäre, wenn..... :/
      Naja, die Nähte sind nicht schön, sollten aber lange halten denke ich.

      Das Unterrohr ist hoch am Steuerrohr angesetzt um Platz für die Gabelkrone zu schaffen.
      Dazu gibt es noch ein kleines Gusset. Um das Detail ermüdungstechnisch nicht zu mies zu gestalten, ist das Gusset am Ende auf 0.8mm agedreht, nur längs verschweißt und an den Enden "weich" mit Silberlot angeschlossen.







      Dies ist der aktuelle Stand:









      Gestern war ich bei Ente und hab das 44er Steuerrohr ausgerieben (funktionierte gut, hatte sehr wenig Ovalisierung).
      Als nächstes kommt die Brücke in die Sitzstreben, dann die Abstrebung Sitzrohr an Oberrohr, später Bremsaufnahme und Zugführungen.

      Gruß, Michael
      Die Zeit bis der Rahmen vom Pulvern zurückkommt vertreibe ich mir mit diversen Restarbeoten / Vorbereitungen:

      Hope Lagerschalen abbeizen (waren schwarz) und orange eloxieren.


      Schonmal alle Teile bereitlegen und soweit es geht vorbereiten:



      Fehlt nur noch der Rahmen und dann geht die wilde Sause ab. :)
      Ist ziemlich easy, wenn das Material mitspielt.
      (was man manchmal vorher nicht weiß. Schwarz geht immer,aber bunt nicht immer)

      Gibt viele Anleitungen, diese hier find ich übersichtlich und danach kann man das gut machen. Pigmente etc. hab ich dort auch bestellt.
      electronic-thingks.de/de/eloxieranleitung.html

      Dazu ein 10A Labornetzteil (stromregelung) bei ebay für ca. 100 Euro und ab dafür.
      Bei kleinen Teilen reichen auch 5 Ampere.
      Mit meinen 10A kann ich maximal 700cm² auf einmal eloxieren.
      Dann wirds am Werkstück aber auch gut warm und man sollte die Schwefelsäure in Bewegung halten (ggf. Kühlen mittels zweiter Wasserwanne aussen oder so)
      Ich hab einfach immer ne Aquarienpumpe laufen, die mit einem Aluröhrchen mit ein paar kleinen Löchern immer schön sprudelt und das Bad in direkter Umgebung der Bauteile etwas zirkulieren lässt.

      So sieht mein Aufbau im wesentlichen aus (damals noch mit zweiter Wanne zur Kühlung, aber die Zirkulation funktioniert besser).



      Mit etwas Geschickt trifft man die Zielfarbe schnell recht gut, das war ein Schrottstück für meinen ersten Elox-Test:



      Die Titanstangen waren mal ein Sprunggelenks-Fixateur. Kommt nix weg im Hause MiWi. ;)

      Wenn die Alulegierung nicht will, wirds halt schnell schäbig und dunkel (war mit dem Sternring im Bad und wurde identisch gefärbt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MiWi“ ()

      Ja, Klebefolie. Gefiel mir so auch nicht. Hab ich wieder abgeknibbelt. (passte genau zur Eloxierung, sah aber trotzdem blöd aus)

      Hab jetzt gerade Tageslichtbilder geschossen.










      Strahlen und Pulverb (in einem Haus, also ohne ewig Zwischenlagerung) 95€ bei Ullrich Pulverbeschcihtung in Schwerte.
      Abkleben etc. machen die alles.
      Hi, ich müsste auch mal einen Rahmen bauen. Wo gibts die Ausfallenden, die du verwendest? Selbstgebaut?
      Ach hab noch ne Frage: Welchen Schweißzusatz verwendest du (Typ, Durchmesser)? Hatte mir von Arbeit 1,6 mm W2Mo mitgenommen. War aber nich so gut. Tropft zu dick ab und nimmt dadurch die Wärme ausm Schmelzbad. Dadurch werden die Nähte immer so dick (im Vergleich mit z.B. Fat City Cycles). Dünnere Drähte bekommt man, so weit ich weis, nur als MAG-Draht.
      Gruß
      Die Ausfallenden sind von 2 Souls Cycles
      2soulscycles.com/index.php/de/store/fb

      Zusatzwerkstoff:
      1.6er finde ich auch viel zu dick. Ich nehm i.d.R. 1.2mm und 1.0mm
      Kaufe ich bei ebay.

      An Fahrradrahmen schweiße ich auch alles mit 1.6er Nadel und 1.0er Zusatzwerkstoff.
      Zusatzwerkstoff i.d.R. ER70-S6 / WSG2 , in Einzelfällen auch mittellegierte ER80S-D2 / WSG Mo.


      Der Faulheit wegen von hier zitiert....
      Wig Schweißen eure erfahrungen

      Falls du in kleinen Mengen nur an normalen WSG2 in 1.0mm rankommst: Es spricht nicht viel gegen den schnöden WSG2, kann man auch den Unterlagen von Reynolds hier entnehemen:
      Ich selbst hab das noch nicht gemacht. Aber wenn ich es recht im Kopf habe, ist das problemslos und RobtheWelder (hier im Forum) macht das auch so. Finde seine Aussagen dazu gerade nicht.

      Jedenfalls geht 1.2 oder 1.0 viel besser, als 1.6 bei Rohr/Rohr Verbindungen (zumindest bei mir).