Weihnachtsgeschenke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Weihnachtsgeschenke

      Hi zusammen,

      neues Forum, neues Glück. Lasst es uns mit Leben füllen.

      Verschenkt ihr zufällig was selbstgemachtes zu Weihnachten? Dann zeigt doch mal her, bin immer auf Ideensuche :)

      Von mir gabs zum Nikolausi den hier abgebildeten Kerzenständer. Kleine Übung für die Fingerfertigkeit, der Brenner war leider ne Weile lang ruhig... Neue Werkstatt, neuer Brenner (Acetylen statt Propan) hat deutlich mehr Bums wie ich finde, da muss ich mich noch einüben. Zum Schluss mit sonem verrückten Kaltphosphatierungsmittel behandelt in der Hoffnung es hält den Rost fern, mal sehen.

      Grüße
      Martin
      Bilder
      • WP_20131205_004.jpg

        135,84 kB, 800×450, 263 mal angesehen
      Sieht gut aus.
      (Bei mir hat das Zeitkontingent für selbstgebaute Geschenke dieses Jahr nicht ausgereicht.)

      Würde mich interessieren, wie sich das kalt Phosphatierungsmittel nach der Weihnachtszeit gegen Fingerabdrücke etc. geschlagen hat.
      Scheint mir eine interessante Möglichkeit zu sein, "raw" Geschichten ein wenig zu schützen.
      Wenn du Lus/Zeit findest, berichte doch in eine paar Wochen mal über deine Erfahrungen bzgl. Korrosionsschutz.

      Wie hast du die Röhrchen gebogen ? Über eine Schablone oder per Rollenbiege ?
      Sieht sehr gleichmäßig aus.

      Gruß, Michael
      Hi Michael,

      das Biegen lief mit meinem Altbekannten Rohrbieger, hab ich hier im Biegethread irgendwo schonmal erwähnt. Ziemlich fummelig weil das Rohr nicht fixiert wird und statt zu biegen oft durchrucht. Augenmaß, Schablone und fummeln, dann hat man ne Biegung im gewünschten Radius, auch wenn die Rolle deutlich kleineren Radius hat.
      Nachteil der Geschichte sieht man auf dem zweiten Bild, es ist recht schwierig das Ganze in einer Ebene zu halten.

      Das Verhalten des Phosphatierungsmittels interessiert mich auch, hab ja nun ein gutes Versuchsobjekt zum beobachten :). An manchen Stellen kommt es leider komisch aus dem Bad heraus, sieht aus wie Schimmel, ne weiße Kruste ziemlich massiv. War hier bei dem Stück an 2 Ecken ca. 1-2mm groß. An einem anderen Werkstück wars mal mitten im Gewinde :(
      Ursache dafür ist mir noch unklar, vielleicht liegts daran dass die Brühe schon ewig rumsteht (grüne Tonne im Bildhintergrund)...
      Also ich behalt das Verhalten im Auge und gebe Auskunft. Spätestens wenn man das Ding nächstes Jahr Weihnachten wieder rauskramt :)

      Grüße
      Martin
      Bilder
      • WP_20131125_001.jpg

        404,59 kB, 1.500×1.047, 257 mal angesehen
      • WP_20131125_002.jpg

        354,79 kB, 1.500×923, 250 mal angesehen
      *altenThreadAusgrab*

      Hi zusammen,

      Ein paar Sätze zu oben genannten Bearbeitungsmethoden nochmal, weil ich beim letzten Rahmen bissl drauf geachtet hab.
      1. Biegen: hier mal meine "Variante" wie ich beim Einsatz des oben genannten Biegers sicherstelle, dass Mehrfachbiegungen in der selben Ebene erfolgen.

      Im Bild links ist eine kleine (3mm?) Stange, die rechtwinklig durchs Rohr gebohrt und mit Klebestreifen gegen herausrutschen gesichert ist. Beim Biegen nun einfach schauen dass die Stange immer Horizontal is (egal ob nach oben oder unten), somit kommen Mehrfachbiegungen in eine Ebene und nicht kreuz und quer durch den 3dimensionalen Raum. Beweisfoto:


      2. Ursache der komischen Stellen im Phosphatierungsbad:
      hab ein paar Versuchsstücke reingeschmissen, Ursache für die komischen Ablagerungen ist nicht vollständig entferntes Flussmittel! Und zwar bereits erwärmtes (nicht zwangsweise glasig, Nasen/Ausläufer führen auch zu dem Resultat, aber es muss warm gewesen sein). Kaltes (frisch aufgetragen oder getrocknet ohne Erwärmung) Flussmittel führte nicht zu den Ablagerungen.
      Diese sind übrigens nicht ohne wie ich am Radl feststellen musste. Lässt man sie "länger" (2Tage) drauf, frisst es an diesen Stellen regelrecht den Stahl auf. Sah aus wie rausgeätzt.
      Aja, bevor jemand sagt "Flussmittel macht man ja eh weg". Das passierte meist mit nicht sichtbaren Rückständen, gereinigt war, nur nicht gründlich genug. Außerdem dacht ich die Reste gehen beim Wässern weg, aber wohl nicht beim Wässern in der Phosphatierlösung...

      und 3. Haltbarkeit der Phostphatierlösung:
      Gut um Raw Teile zu Schützen? Ja und Nein :). Der Kerzenständer hat bis heute keinerlei Rost angesetzt (knapp 2 Jahre, gutes Ergebnis). Wird über das gesamte Jahr regelmäßig verwendet und mit Handschweiß angefasst, das macht ihm nix.
      Am Fahrradrahmen funktioniert das auch, jedoch nur solange man nicht soviel schwitzt wie ich :) Da wo mein Schweiß auf den Rahmen getropft ist gab es bereits am Ende der Ausfahrt schon großflächigen Flugrost.
      Für Werkzeuge, Vorrichtungen, kleine Kunstwerke also denk ich zu gebrauchen, für Dinge die intensiv Wasser und schweiß ausgesetzt sind reicht es nicht.

      Grüße
      Martin