El Rebeco - 29er Allmountain hardtail

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      El Rebeco - 29er Allmountain hardtail

      So, et muss nen MTB her, ich bin süchtig.
      El Rebeco - spanisch für die Gämse / Bergziege

      Da ich hier quasi den Allein-Darsteller mache, versuche ich mich mal kurz zu fassen.

      geschweißtes Allmountain 29er Hardtail, knackich kurze Kettenstreben, 120er tapered Suntour Epicon, 15mm Steckachse vorne, X12 hinten, 2x10, maximal 2.4er Reifen.







      (Geo ist nah am 2SoulsCycles Quaterhorse und an diversen allmountain Rädern von Christopher Henry aka 44bikeCo)

      Als erstes Kettenstreben biegen, Flacheisen auf der Kurbelseite angeschweißen und die Streben mit den Dropouts verheiraten.
      Die 19er Streben kommen nah an den Rand der dropouts. 0.8mm Wandung an massive Dropouts ist ne Herausforderung von der Hitzeverteilung. Zumindest für so nen Grobmotoriker wie mich.
      Oh man, wie ich mein Fußpedal in diesen Momenten liebe ! Ohne das Ding würd ich das nie so hinkrigen. Man kann im Grunde direkt an einer Kante entlangschweißen und ganz gefühlvoll das Bad kontrollieren, ohne das was wegbrennt.





      So, nächster Schritt: Zuschnitt.




      So ne chainstay-jig mach das Leben gleich mal 500% leichter. Fräse durchdreschen, Tratlagerhalterung in die jig und anpunkten.
      Kontrolle - passt alles haargenau - durchschweißen. Bier auf, Feierabend für heute.






      <blockquote>- kommt zwischen die Kettenstreben noch ein Steg? Ich denke da an die Lösung wie sie Ezra bei dem UTA gemacht hat.</blockquote>

      Klar, es kommt eine Aussteifung dazwischen.
      Ezra Schlitzlösung beim UTA ist genial.
      Ich will das Flacheisen aber nicht schlitzen / kerben.
      Die Aussteifung will ich Löten, deswegen muss erst das Sitzrohr eingeschweißt werden und dann die Aussteifung rein.
      (und ich brauche den Platz beim Schweißen des Sitzrohres um mit dem WIG Brenner da ran zu kommen)
      Es wird ein Hohlkasten aus Blechen (mit Anbindung ans Tretlager) oder ein einfaches Querrohr, mal sehen.



      <blockquote>- hast Du vor das Sattelrohr zu biegen? Wenn ja – wie? Mit Woodt’schem Metall gefüllt?</blockquote>

      Es wird gebogen (bzw. ist bereits gestern Abend gebogen worden).
      Woodsches Metall braucht es nicht. Hast du mal ausgerechnet, was in ein Sitzrohr geht und was das bei der Rohdichte kostet (Preis/kg) ? Da fällste tod um.

      Ich habe gestern mit nem neuen Radientool sehr tief ausgedrehte Biegerollen für die 3 Rollen Biegevorrichtung gedreht und dann das Sitzrohr gebogen. Der Radius folgt nicht dem Rad, sondern ist kleiner und hört früher auf, um oben genug gerades Rohr zu haben, wenn man mal eine konventionelle Sattelstütze auf dem Trail versenken muss (vorerst kommt ne Remote-Sattelstütze rein, mal gucken, ob die mich hält).

      Das 31.8*0.9er Rohr ließ sich sehr gut biegen, obwohl der Radius verdammt eng ist.
      R ca. 300 mm war die CAD Vorgabe/Schablone (naja, ist nen spline aber genähert ist das nen R300) !! Habe ich auch erreicht. Das scheint mir ungefüllt aber die absolute Grenze, ich kann an einer Stelle ganz leichte Wellenansätze innen erfühlen. Ist aber mit dem Auge noch nicht wirklich sichtbar. Bin zufrieden.

      Ich mache heute Abend mal Fotos....



      <blockquote>Aber es tut sich was: das komplette Material für einen klassischen Randonneur für meinen besten Kunden (ich selbst) liegt bereit und wartet auf den Startschuss sobald der Herbst ins Land zieht.</blockquote>

      Hört sich gut an, deine Räder sind immer eine Augenweide, so schön klassisch.
      Ich halte dann bei dir im flickr die Augen offen.

      Ich wollte das Hardtail auch eigentlich im Winter in Ruhe mache.
      Aus 2 Gründen geht das jetzt schneller:
      1. Ich bin ungeduldig und vergewaltige den Monstercrosser derzeit in viel zu derbem Gelände. Es muss ein adequates Arbeitspferd für ruppiges Terrain her.
      2. Ein Kumpel will jetzt nen filletbrazed Crosser und Terminvorgabe ist Februar. Also muss ich mich ranhalten....
      Ups, sowas änliches habe ich gerade auch in Planung,
      allerdings benötige ich da noch etwas Vorlauf, da ich noch
      einige Sachen an Vorrichtungen und Werkzeugen brauche.

      Alles eine Frage von Zeit und Geld, aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

      Was mich mal interessieren würde ist, ob du schon ein Steuerrohr für deinen Rahmen hast ?
      Ich habe mich mal orientiert, und habe ein Steuerrohr von Totembikes gefunden ( mit einer Stufe ), oder von Columbus, welchen wirklich konisch verläuft.

      Ich stelle mir das nicht ganz einfach vor, dabei die Gährung für das Unterrohr hinzubekommen.
      Ich befürchte das bekommt man nur durch häufiges anhalten und nacharbeiten hin, oder ?
      Ich mag die konsichen Steuerrohre von der Optik nicht. Ich habe (nen ganzen Meter) 44mm Steuerrohr bei Patrick gekauft.
      Find ich optisch zum Stahlrahmen stimmiger. Wird bei meiner tapered Gabel dann mit IC 1.1/8 oben (also semiintegriert) und EC 1.5" unten gefahren.
      So wie hier.



      Kann man auch oben wie unten mit 1.1/8 IC und normaler 1.1/8 Gabel fahren.



      <blockquote>Ich stelle mir das nicht ganz einfach vor, dabei die Gährung für das Unterrohr hinzubekommen.
      Ich befürchte das bekommt man nur durch häufiges anhalten und nacharbeiten hin, oder ?</blockquote>

      Wenn du ein konisches Steuerrohr nimmst, ist Anhalten und Feilen die Vorgehensweise, ja. Ist schwieriger, als bei nicht konischen Rohren, aber mit gefühl trotzdem gut machbar.
      Hi Michael,

      ich meld mich auch mal wieder. Echt schade, dass du hier fast der einzig aktive bist. Bei mir kommt innerhalb der nächsten Monate/Jahre bestimmt auch was :) Im Moment wird grad die neue Werkstatt eingerichtet, da kann man viel Zeit verbraten ohne dass was bei rumkommt.
      Ansonsten bin ich leider nicht mehr viel hier unterwegs weil das Forum seit der neuen Software einfach nur gnadenlos unübersichtlich ist. Ne klassische Forensoftware wär glaub ich sinnvoller, aber egal..

      Eigentlicher Grund des Postings: Sone schicke 3 Rollen Biege steht bei mir auch auf der Wunschliste. Wie sieht es denn mit den Rollen aus, müssen alle 3 den exakten Rohrdurchmesser haben, oder reicht in der Mitte eine maßgeschneiderte (min. 180° Umhüllung) und die äußeren Rollen könnte man etwas generischer machen um mehrere Rohrdurchmesser abzudecken?

      Anderer eigentlicher Grund des Postings: Sieht wieder spitze aus die Arbeit!! So wie die letzten auch!

      Viele Grüße
      Martin
      <blockquote>weil das Forum seit der neuen Software einfach nur gnadenlos unübersichtlich ist. </blockquote>

      Ja, finde ich auch. Höre ich auch von vielen, schreckt auch wohl einige ab.

      Biege-Dingsbums:
      Ich habe alle 3 Rollen auf den Rohrdurchmesser ausgedreht.
      Aber die beiden äusseren kriegen ja nur den halben Druck und liegen im Bereichen ohne Rohr-Normalspannungen auf. Evtl. ginge das, müsste man mal probieren. Evtl. V-Nut Rollen.....
      Nicht viel gemacht heute, war nen paar Stunden mit Diana im Wald "Gassi".

      Hatte den 29er LRS im Keller stehen mit MountainKing in 2.4 und HansDampf in sehr breiten 2.35.

      Konnte nicht widerstehen, ging haarscharf rein:

      &nbsp;



      &nbsp;


      Wat nen Spaß mit 2.4er Reifen, die BlackChili Contis und der HansDampf in der Trailstar Mischung kleben wie nix - UNGLAUBLICH.   :-P  :-P  +?.,

      Danach bin ich in den Keller und hab mich für die Aufrüstung aufs 44er Steuerrohr gekümmert.
      Neu Konen für die Lehre waren fällig.


      Und neue Kühlkörper mit Formiergasanschluss.
      Hauptrahmen zugeschnitten.


      Nicht wundern, das Sitzrohr wird am Ende abgeschnitten. Derzeit ist es genau so lang, wie meine Sitzhöhe. So ist das eine Variante den effektiven Sitzwinkel des gebogenen Sitzrohres einzustellen. Wichtig ist ja nur, dass der Sattel da sitzt, wo er hinsoll, der Verlauf des Rohres dazwischen ist frei.

      Nächster Schritt: Interne Kabelführung Oberrohr.

      Plan soweit:
      Alle 4 Kable werden im und am Oberrohr geführt (Bremse, Schaltwerk, Umwerfer und Remote Sattelstütze) . 2 davon werden intern geführt. Alles andere ist Krampf und schwächst das Oberohr zu sehr.

      Ich könnte zumindest den Umwerfer auch unterm Unterrohr und unterm Tretlager führen (ist nen dualpull). Ich will aber nix unter dem Rad führen wegen Aufsetzern auf Steinen und Baumstämmen.
      Ja, ist echt "fett". 44mm Steuerrohr, 38er Unterrohr, alles ganz neue Dimensionen für mich. Bisken ungewohnt, aber ich freunde mich gerade damit an. :)

      Gestern hab ich die interne Zugführung im Oberrohr gemacht. Frisch aus dem Bad, heute Abend wird gefeilt.
      Einlass Schaltwerk und hintere Bremse (angepeilte Konstellation) links vorne am Steuerkopf.


      Auslässe Schaltwerk rechts, Bremse links am Sitzrohranschluss:
      <blockquote>Aufgefallen ist mir, dass Dein Kettenstrebenentwurf anders aussieht als das fertige Produkt – warum hast Du Dich umentschieden?</blockquote>
      Ja, die Skizze ist ne alte Variante.
      Habs geändert, weil so weniger Blech (Gewicht, Steifigkeit) und ein direkterer Kraftfluss möglich ist.
      <blockquote>ach, und kann RattleCAD jetzt auch solche Flachstücke und eingedrückte Rohre simulieren?</blockquote>
      Meines Wissens nicht, ich exportiere immer ne dxf und ändere die Konstruktion dann in CAD. (wie z.B. auch das gebogene Sitzrohr)

      Ich hab nen Problem und bin mir unsicher bezüglich der Lösung, bräuchte bitte mal eure Meinung:

      Habe gestern das Hauptrahmendreieck geschweißt. Ziwschendurch war die Argonflasche leer und ich hab ne neue angeklemmt.
      Dummerweise habe ich Depp nicht genau hingesehen und nicht gemerkt, dass der Taugenichts vom Gashändler mir Mischgas 82/18 (Argon / CO2) mitgegeben hat.
      Die Flaschen waren beide grau mit grüner Banderole.
      Man sollte sich nie auf andere verlassen, könnt mir in den Arsch beissen, beim umklemmen nicht aufs Etikett geguckt zu haben. *hab geflucht wie ein Irrer....*

      Nach dem Umklemmen der Flasche habe ich natürlich ausgerechnet dort angesetz, wo die Schweißnaht am meisten auf Zug belastet sein wird.
      Verbindungsknoten Oberrohr / Steuerrorh, genau oben drauf, also an Oberkante Steuerrohr.
      Hab das Sprotzlen sofort gemerkt und aufgehört. Es ist alo nur eine 3-4mm lange Heftstelle gewesen.

      Diese habe ich so gut es ging wieder rausgeschliffen (auseinanderbauen war nicht mehr, alles fast fertig geschweißt) und dann mit einer neuen Argonflasche nochmal egschweißt.
      Es hat trotz Ausschleifen 2-3 sehr kleine Funken beim erneuten Schweißen geschmissen, waren natürlich noch geringe Einlagerungen in den Rohren/dem Grundmaterial.

      Die Naht ist nach Sichtprüfung weder verbrannt oder matt von der Oberfläche, aber sicher spröder, als es eigentlich sein sollte.

      Darüber hinaus hat die 2. Wärmeeinbringung mir noch etwas Verzug ins Steuerohr geholt, ist Richtung Oberrohr geschrumpt (ca. 0.5mm im Bereich der Schweißnaht oval/Beule zum Oberrohr, Seiten r/l ca. 0.2mm Untermaß zusammengezogen)

      Alles in allem Kacke und verdammt ärgerlich.

      Jetzt frage ich mich, was ich am besten mache. Ich werd das Ding fahren, in dem Wissen, den Rahmen dann halt irgendwann durch einen Neubau ersetzen zu müssen.
      (Das wird schon ne recht lange Zeit halten.)

      Option 1: Nicht weiter ärgern und den Kopf zerbrechen (soweit das geht). Ich könnte also einfach ausreiben, das Ding fahren und die Schweißnaht genau im Auge behalten.
      (Die Ovalisierung ist nicht / kaum zu richten, der Anschluss ist direkt am Oberrohr geschrumpt.
      Zum Ausreiben wäre wohl genug Fleisch, ist nen 44mm Steuerrohr mit ich glaube 1.3mm Wandung. Schmalste Stelle habe ich mit 43.6mm gemessen)

      Option2: Ich löte mit Silber einen oberen Verstärkungsring auf Steuerrohr. Hab ich mehr Fleisch, wenn ich das ovale Rohr reibe.
      Schweißnaht unangetaste lassen, dann sieht man wenigstens, wenn sie reisst.

      Option3: Ich löte mit Silber einen oberen Verstärkungsring aufs Steuerrohr der sehr weit runtergezogen ist. Also bis auf und an das Oberrohr.
      Dazu ein gusset-Blech auf die Oberseite des Oberrohres. Beides verbunden, damit das Gusset Zugkraft aus dem Oberrohr in den Ring hängen kann, also genau die verhunzte Schweißnahtstelle überdeckt.
      3a: Gusset und Ring könnte ich ausserhalb des Rahmens zusammenschweissen und dann alles mit Silber an den Rahmen.
      Oder Ring und Gusset
      3b: Gusset und Ring mit Messing auflöten und mit einem fillet verbinden. Wäre aber nochmal viel Wärme an der Stelle. Gefällt mir nicht.

      Meinungen ?
      Hallo Michael,

      melde mich nach dem Urlaub und 'Gleich-wieder-Vollgas'-Arbeitsbeginn zurück. Hat sich ja einiges in der Zwischenzeit getan...<img alt="Laughing" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-laughing.gif" border="0" />

      Zu Deinem Problem eine kurze Frage: Welchen Ø brauchst Du innen im Steuerrohr? Und kannst Du die Reibung maschinell anfertigen?

      Gruß, Frank

      P.S. mein Fortschritt wird demnächst weiter dokumentiert.........

      &nbsp;
      Ist nen 44mm Steuerrohr, oben kommt nen Zero-Stack 1.1/8 Lager (also semiintegriert) rein.
      Heißt einfach auf 44mm innen aufreiben ohne Fase oder sonstigen Schnickschnack.

      Ich hatte schon überlegt, ob ich den Rahmen auf der Fräse ausgerichtet bekomme und dann mit dem Ausdrehkopf ausspindel. Ich weiß aber nicht, ob ich die Längsachse des kurzen Steuerrohres vernünftig zur Spindel der Fräse ausgerichtet bekomme. Mit Hilfe von Aufspannwinkeln (als erster grober Anschlag) und Puppitast könnte das gehen, aber fummelig wird das allemal.
      So umgeht man auf alle Fälle die Gefahr des "Weglaufens" des Fräsers beim manuellen Fräsen.

      Hatte auch schon überlegt, nen Stahldrehteil mit Silber einzulöten und in dieses dann direkt einen voll integrierten Lagersitz zu spindeln. (also quasi die Lagerschale des Zero-Stack Steuersatzes mit Übermaß aus Stahl herstellen, anpassen, einlöten udn dann auf Maß für das Industrielager spindeln). Das ist mit dem 45° Sitz aber vermutlich über meinen Fähigkeiten.

      Ist alles nen Riesenaufwand und ob es das besser macht, als oben am Steuerrohr seitlich 0.15mm wegzureiben weiß ich nicht wirklich.

      Momenten werde ich wohl das Ding so aufbauen, fahren, testen und dann ggf. mit Verbesserungen nochmal bauen.
      Hallo Michael,

      auf so ne Lösung mit dem ausspindeln war ich auch aus.

      Wenn Du die Schweißnaht so belassen willst, würde ich das Steuerrohr ausreiben. Zuerst aber mit nem Fräser vorstechen. Aber wenn Du nen Wohlhaupter oder ein ähnliches Werkzeug besitzt und spannen kannst, dann kannst Du auch ausspindeln. Wär wahrscheinlich auch die elegantere Lösung, da beim Reiben dieser Eingrifflänge der Reibahle seeeeehr viel Kühlmittel gebraucht wird. Ansonsten wird das Ding nur heiß, und wenn Du eh schon Spannungen im Material hast......ich weiß nicht...?!?!?  

      Ausrichten , denke ich , ist aber weniger fummelig. Bau doch die Fräsmaschine auf Horizontalbearbeitung um. Schraubstock um 90° drehen und in Y ausrichten. Wenn Du dann noch 2 Prismen aus Alu hast (sind auch schnell angefertigt), dann brauchst Du nur noch die Flucht des Steuerrohres in YZ auzurichten und mittig anfahren. In X tut sich da nix mehr, da Du das Steuerrohr zwischen den Prismen hast. Halten sollte das auch allemal. Der Rest des Rahmens schaut dann zur Decke und stört nicht bei der Bearbeitung.

      Also ich würd' ausspindeln und gut is'.....

      Oder?

      Gruß, Frank
      Also den Lagersitz reibe ich eh immer (egal, ob mit leichtem Verzug oder ohne). Man reibt aber nur die ersten 10-15mm, da wo eben das Lager sitzt. Aber aus Zeitgründen i.d.R. eben fix manuell.

      Die manuellen Reiben ziehen natürlich in einem leicht Ei-förmigen Loch evtl. zu einer Seite (in dem Fall Richtung Oberrohr).

      Würde das mit der Horizontalfräse spindeln. (mit Vertikalkopf hab ich eh nicht genug PLatz)
      Deswegen die Anmerkung mit dem Aufspannwinkel. Hab nen recht großen Winkel, 200 lang, 120er Schenkel oder sowas (mal selbst gebaut).
      Den würde ich quer auf den Tisch, also parallel zu Z (Spindelachse) ausrichten.
      Dann muss ich das Steuerrohr nur an Tischoberfläche und Spannwinkel spannen und es liegt längs zur Achse.
      Rahmen wird horizontal liegen, wird auf dem Tisch unterfüttert und verpratzt (das Steuerrrohr ist das dickste Rohr des Rahmens)

      Hab zwar keinen Wohlhaupter, aber nen günstigen China-Ausspindelkopf / Bohrkopf. Damit wird das gut gehen. Sowas:

      Nächste Woche bin ich erstmal im Urlaub, werde das danach mal in Ruhe angehen.
      Hab den Morgen genutzt um den Steuerkopf auszuspindeln und zu überplanen.

      Hab mir mal wieder viel zu viele Gedanken gemacht, am Ende lief alles super....
      Das Rohr ist nicht so stark verzogen, wie ich dachte. Nicht so rund, wie meine letzten Rohre, aber auch nix, wo man sich   jetzt ewig  Gedanken drüber machen müsste.
      ream it like you stole it....  :lol:





      Hab dann zur Probe mal den Steuersatz eingepresst und die Gabel eingebaut. Mit ner M12 Gewindestange ordentlich Vorspannung drauf und Drehprobe: Läuft seidenweich rundherum- *freu* !



      Dann ist mein Laufradsatz angekommen, lecker Teilchen. Novatec X-Light Naben (15mm Steckachse, hinten X12) mit Spank Oozy Evo Felgen (21mm Maulweite). Die werden tubeless gefahren.

      Hab dann gleich mal das Hinterrad eingebaut und den Rahmen vermessen.

      Hauptrahmendreieck steht wie ne 1.
      Hinterradachse auch, Hinterrad Vorderkante (am Tretlager) und Hinterkante auch. Läuft also 1A in der Spur. Kettenstrebenzuschnittlehre rules. <img alt="Cool" src="http://rahmenbauforum.de/wp-content/plugins/ultimate-tinymce/addons/emotions/img/smiley-cool.gif" border="0" />
      Lediglich der Sturz ist ein klein wenig daneben. Oben 0.5mm nach rechts, unten 0.5mm nach links.
      Das ist nen Höhenversatz der Ausfallenden von +-0.15mm. Das lohnt nicht zu richten, das wird dann beim Einschweißen der Sitzstreben ausgerichtet.

      Weiter mit der Aussteifung der Kettenstreben am Tretlager.

      "stiff it up, little darling stiff it up"..... oder so ähnlich.

      Frisch nach dem Löten / aus dem Wasserbad.


      Nach dem Feilen.


      &nbsp;

      Next steps.... Sitzstreben und Diagonalabstrebung Sitzrohr an Oberrohr.
      Heute Teil 2 der Serie "grausame Aufspann-Verbrechen"

      Hab die Sitzstreben gebogen und ne quick and dirty "Gehrungsvorrichtung" gebaut.



      ugly clamping, but nice result  :lol:




      Die Sitzstreben müssen unten an den dropouts noch zurechtgeschnitten werden. Dann rutschen die so ca. 1cm nach unten und schließen dann hinter dem Oberrohr an.