Der Selbstmordrenner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Der Selbstmordrenner

      Zeit für ein Zweirad bei dem ich mir einen abfummeln werde...
      Die Gabel ist schon mal entstanden... Die Zugführung und die Kabelführung fehlen noch:


      P6170006 von TotemBikes auf Flickr

      Dann habe ich schon mal Tretlager


      P6240001 von TotemBikes auf Flickr

      und Unterrohr vorbereitet:


      P6240001 von TotemBikes auf Flickr


      P6240002 von TotemBikes auf Flickr

      Die erste Fingerübung ist also durch... bald kommt das Große Gefrickel...
      Die Idee hatte ich auch schon - keine "dicken" Röhrchen für durchgehende Zughüllen, sondern Zuganschläge und dünne Messingröhrchen mit Liner durch die der Zug geführt wird. Ich denke damit wird der Druckpunkt der Bremsen besser.  Einziger Nachteil (wenn's Scheibenbremsen werden) ist, dass keine Hydraulikleitungen durchgelegt werden können (aber selbst da gibt es ja die Hy/Rd).

      Patrick, gibt dann mal bitte einen Erfahrungsbericht wie gut das funktioniert - besten Dank!
      <blockquote>Zuganschläge und dünne Messingröhrchen mit Liner durch die der Zug geführt wird</blockquote>

      Das ist ja eine der Standardvarianten. Hab ich für die Bremse an meinem Crosser auch gemacht. Funktioniert gut.

      Ich meinte eher, dass es bei Patrick auf dem Foto so aussieht, als wäre noch gar nichts dahinter (es erweckt den Eindruck, als würde man ins nackte Hauptrohr gucken). Wobei die Lotränder dafür sprechen, dass was eingelötet ist. Bin neugierig....
      Es werden nur drei Zugführungen das 4. Loch ist für ein eventuelles Lichtkabel. Noch sind keine Röhrchen drin sondern nur die Anschläge. Die Rörchen werden später platz nehmen müssen da die auch durchgängig durchs Tretlager kommen. Deswegen auch die Schlitze im Tretlager. Denn außen auflöten wollte ich nicht und innen rein passt mit der Kurbel nicht, also werden die Röhrchen eingelötet.
      Das Lichtkabel wird fliegend verlegt.
      Die Anschläge überschneiden sich innen so, dass die Röhrchen dann gerade zum Tretlager verlaufen können und dort dann passend in die Kettenstreben bzw direkt zum Umwerfer laufen können. Bei der Bremse bin ich noch am Überlegen ob ich nicht das Röhrchen passend für ne BB7 übersehen lasse, so dass es passend an der Bremse ankommt... was andere als ne 160er Scheibe werde ich wahrscheinlich eh nicht in den Hinterbau bekommen
      Heute mal weiter gemacht...

      und ne menge gelernt und vie geärgert...
      1. Erst die Endstücke auf die Röhrchen löten. Dann gehts besser
      2. Röhrchen einmal glühen, dann lassen sie sich besser biegen. (hätte man sich ja Denken können)
      3. Die Muffe auch durch die Kettenstreben schlitzen. Erkeichter Das einsetzten ud man kann nachträglich biegen
      4. Nur weils nach dem Hefen nicht Klingelt heißt das nicht, dass es das mach dem Duchlöten nicht tut..
      5.Andere Lösung fürs nächste mal überlegen... (Hab da Auch schon eine im Kopf der Ansatz ist zwar recht grob sollte aber besser gehen. Alle oberen Einlässe werden aus einem Stück Messing gemacht und unten bekommen die Röhrchen im Rohr auch noch eine Führung, die eingelötet wird und das gemeinsam einsetzten. Ggf könnte man dieser Stelle dir Röhrchen unterbrechen)

      Jetzt muss ich mir nur überlegen ob ich das Irgendwie entklapper oder nochmal von vorne anfange....
      Bei dem Projekt ging es inzwischen auch weiter während das Forum sich erneuert hat...

      die Streben nehmen Platz:

      PA160009 von TotemBikes auf Flickr


      PA190008 von TotemBikes auf Flickr

      kann sich sehen lassen:


      PA190003 von TotemBikes auf Flickr

      noch nen kleiner Frontträger:


      Unbenannt von TotemBikes auf Flickr

      und Heckträger sind in der Enstehung:


      Unbenannt von TotemBikes auf Flickr


      Unbenannt von TotemBikes auf Flickr


      bald gehts zum Lacker....
      Hallo,

      ich denke mal, dass die Zugeintritte so knapp hinter dem Steuerrohr und ganz eng in der unteren Mittellinie des Unterrohres für die Zugverlegung nicht so ganz einfach sind und daher ein paar Konflikte mit Gabelkopf, Frontgepäckträger etc. auftreten können.
      Und drei interne Zugführungen in einem 31,8er Unterrohr sind auch kein Spaß - Patrick hast Du da durchgehende Röhrchen eingelötet - dann war das eine Menge Arbeit?!
      Insgesamt sieht das "Ding" richtig scharf und sehr aufgeräumt aus, was bei der Ausstattung (Disc, Gepäcktäger, Schutzbleche, Beleuchtung) schon eine Kunst für sich ist.

      viele Grüße
      Ulrich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „vogel“ ()

      Danke für die Blumen :D

      Die Züge laufen eigentlich ganz ok. ich wollte die nicht weiter unten ansetzten um weiter im Bereich der Verstärkung zu bleiben.
      Die Züge haben Anschläge im Rohr und sind dann komplett geschlossen durchs Tretlager in die Streben verlegt.
      Ich wollte das mal ausprobieren, da mir bei durchgängiger Hülle der Druckpunkt der Bremse hinten nicht gefallen hat.

      Ist ne Mörder Arbeit und ich hab es leider nicht hin bekommen die Züge im Rohr zu kreuzen ist in dem 31,8er Rohr alles super eng. Aber optisch ist es die Arbeit wert.
      Aber der Bremszug läuft recht schwer, weswegen ich die Feder der BB7 etwas mehr Power verpassen musste. aber jetzt gehts und nen bisschen was wird sich ja einschleifen.

      Für einfache Sachen werde ich offen verlegen und der hinteren Bremse Anschläge verpassen, dann bekommt man nen ordentlichen Druckpunkt auch bei Mechanischen Bremsen.
      Dir Interne Verlegung werde ich offen machen. ggf kleine Brücken ins Tretlager um Platz zur Welle zu halten . Als Fädelhilfe wollte ich dann nen Liner durchziehen, den man an den Enden mit wärme etwas aufpilzt, damit er nicht so leicht abhaut... werde ich vielleicht beim 29+ zusammen mit meinen Rockern mal testen. Auch würde ich den Zug für die Schaltung nicht noch mal an der Seite ausführen, dann liegt er zwar in der neutralen Faser aber es sieht nicht stimmig aus, den Frontträger bräuchte ich nen etwas höheren Steuersatz, da er leicht mit der Muffe kollidiert. Mit ewtas mehr Zeit beim Zeichnen hätte ich das Sehen können die Träger habe ich mir erst später überlegt und an den Fertigen Rahmen gebaut.

      Es war mal wieder ein Lernprojekt für mich, um zu sehen was geht und wie lange man dafür braucht und wo die Probleme liegen. Mit Fatbikes, 26+ und Monster Crossern habe ich ja schon Erfahrungen...

      Wenn heute die Jungs vom Radreiseforum fertig sind werde ich mich um das Walross kümmern....

      Gruß Patrick