Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hallo rumbero,

      ich bin mir nicht sicher, welche der vielen hier vorgestellten Lehren Du meinst. Zu der Alu-Profillehre vom Rennofen/Patrick existieren keine Zeichnungen. Das Teil haben wir nach Ideen von ein Paar Bildern mit wenigen Handskizzen entworfen und dann beim Bauen fertig gedacht.
      Die Profile sind von item24.de, da gibt es aber auch günstigere kompatible, sowie eigenständige Angebote.

      Für eine selbstgebaute Lehre lohnt es sich aber meiner Meinung nach, sich selbst Gedanken zu machen. Eigenbaulehren folgen eigentlich immer den Möglichkeiten der Werkstatt, in der sie entstanden sind.
      Nicht überall können Langlöcher mit großen Radien gefräst werden. Oft spielt eine große Rolle, welches Material zur Verfügung stand. Und wer nur ein Einzelstück herstellt, macht sich gerne auch nur eine grobe Skizze und denkt die Teile erst an der Maschine komplett fertig.

      Grüße,
      Marvin

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hallo, war laenger nicht mehr aktiv im Forum, leider auch nicht in der Werkstatt. Einzig theoretische Gedanken über die Ausstattung einer Werkstatt habe ich anstellen können. Wie MiWi habe ich eine Lehre nach den rattleCAD-Maßen (vielen Dank, Manfred!) angedacht und im Gegensatz zu MiWi aber noch nicht gebaut, nur konstruiert. Bild hier:
      flickr.com/photos/8585235@N07/7095088813/in/photostream
      Auch an Euch die Frage, ob das stabil genug ist. Meiner Meinung nach ja, denn Wärmeverzug habe ich immer und muß also auch immer richten.
      Konstruktionsdaten könnte ich evtl. zur Verfügung stellen, abhängig vom gewünschten Dateiformat.

      - Theo

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hallo radlos,

      das nenne ich mal cool gedacht. Kompliziert kann jeder...
      Nur eine Frage habe ich.
      Brauchst du wirklich ein 120er als Hauptachse? Ginge konstruktiv nicht auch ein 80er? Dann hast Du einfach 40 mm mehr Zugänglichkeit am Hinterbau.
      Meiner Meinung nach ist das in jedem Fall stabil genug.
      Verzug verhinderst Du nicht mit der Einspannung. Verzug minimierst Du durch ausreichendes heften und die richtige Reihenfolge beim durchlöten/schweißen.

      Marvin

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Quellcode

      1. Meiner Meinung nach ist das in jedem Fall stabil genug.
      2. Verzug verhinderst Du nicht mit der Einspannung. Verzug minimierst Du durch ausreichendes heften und die richtige Reihenfolge beim durchlöten/schweißen.


      So sehe ich das auch.
      Du brauchst die Lehre ja nur, um die Rohre beim heften zu halten.
      (Keine Lehre der Welt kann Verzug verhindern.)

      Ich find das sieht richtig gut aus. Wenn du sie aufgebaut hast, wären Fotos super....

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hi zusammen,

      beim Thema Verzug sollte man die Längenausdehnung des Rohres beachten.
      Meine allererste "Lehre" war ein Brett mit Schrauben und Rohrschellen. Das Bild dazu schenk ich mir grad, erstens weil im Moment nicht verfügbar und zweitens weil wirft einen Schatten von "Stümperei".

      ABER: die Rohre konnten sich (bis auf beim Schließen eines Dreiecks natürlich) in der Länge frei entfalten, da sie nur durch die Schellen gehalten wurden. Das Tretlager konnte sich längs ausdehnen da nur unten aufgestützt.
      Ich war mit dieser Lehre und den Schrottrahmen die ich "behandelt" habe absoluter Lötanfänger und hatte trotzdem keine Verzugsprobleme.

      Indem man dem Rohr also eine Ausweichmöglichkeit in der Längsachse gibt (es zieht sich beim Abkühlen ja zurück), kann man schon Einfluss auf den Verzug nehmen.

      Achja, die Schrottrahmen wurden IN der Lehre gelötet... (noch ein Grund um von Stümperei zu reden)

      Grüße
      Martin

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hi Martin.
      Steinplatte mit Schellen und V-Blöcken war auch meine erste Lehre aus dem von dir genannten Grund.

      Bei meiner neuen Lehre nach RattleCAD ist das Thema Längsausdehnung schon erheblich schwerer umzusetzen (weil prinzipbedingt / notgedrungen Steuerkof, Sattelrohr und HR-Achse einstellbar/klemmbar sein müssen).

      Ich habe daher zum einen mit "Baugruppen" gearbeitet (d.h. eine Verbindungstelle in der Lehre gepunktet, raus, umlaufend geschweißt, wieder rein in die Lehre, anderen Knotenpunkt heften usw., erst am ende das Hauptrahmendreieck schließen).
      Zum anderen ist die Längenänderung bei 4 ganz kleinen Heftpunkten an einer Verbundungsstelle extrem gering. Bei so einer Lehre muss natürlich der Rahmen nach dem Punkten raus, sonst zwängt es sich sicher böse.

      Es gibt wie immer 1001 Wege zum Ziel.

      Gruß, Michael

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Lehren Helfen vor allem beim Zuschnitt... man kann einen Rahmen ganz ohne Lehre bauen und das sogar recht gut auf einer 1:1 Skizze. Verzug hat in erster Linie Was mit der Schweiss- Lötreihenfolge zu tun. Wenn ich Löte arbeite ich fast komplett in Lehren, deswegen wird unsere erste grade etwas überarbeitet und es Entsteht eine Zweite, die die Fertigung des Hinterbaus erleichtert / verbessert. Wenn der Rahmen durchgelötet ist wird nur noch die Naht in der Hand oder im Montageständer nachgezogen.

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hallo,
      ich bin ganz neu hier und wollte mir auch eine eigene Rahmenlehre bauen und da gerne mal von euch Wissen was ich da so für Kosten für die Komplette Lehre einplanen soll.

      mfg Kai

      P.S. Ich hatte letzte Woche nach einem Kostenvoranschlag bei SMT-Montagetechnik nachgefragt und immer noch keine Mail bekommen!was sind eure Erfahrungen mit den Leuten?

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Hallo Kai.
      Ich denke, die Antworten bleiben aus, weil du keine groben Angaben machst, wie du sie bauen willst.

      Unteres Ende: Jede Menge Stahl vom Schrott, Fräse und Drehbank, sowie Schweißgerät vorhanden ? Dann kostet es nen Appel und nen Ei oder weniger.

      Oder das andere Extrem: Feinste Aluprofile, Winkel, Eckstücke und Schnell-Klemmsysteme kaufen, Sonderbauelemente,Skalen usw. CNC fertigen lassen und was weiß ich noch. Da kann man dann schon nen paar Euro lassen.

      Mein Antwort wäre also derzeit: "Von ... bis...."

      Gruß, Michael

      Re: Rahmenlehre... wer, wie, was... der, die, das...

      Ich habe die letzten Tage meine Lehre überarbeitet
      Durch den Umbau lässt sie breitere Hinterbauten zu, Steuerrohre bis 1,5" und hat eine verbesserte Aufnahme für die AchsDummys.




      Dazu einen neue Innelageraufnahme dür 100er Innelager:



      und eine zweite für den Hinterbau gefertigt:
      Diese ermöglicht noch mehr Freiheiten bei der Gestaltung des Hinterbaus und bei Bedarf mehr Präzession als die andere Lehre

      die vorlage auf instructables schaut schon sehr gut aus für ihre einfache konstruktion und lässt sehr viel zugang zum eingespannten rahmen zu.
      ich bin selbst auf der suche und würde es vorziehen eine lehre zu kaufen als eine zu bauen - etwas in richtung von anvil bikeworks in colorado:
      anvilbikes.com/
      auch deren rohrbiegevorrichtung sehe von großem wert und sehr schwer in solch einer qualität selbst herzustellen.
      ok, die preise haben es dann auch in sich, aber es scheint sehr gute arbeit zu sein
      weiß jemand von einem importeur?
      m
      So, ich hab die Lehre für meine Ansprüche etwas modifiziert und die Teile bei SMT in Reutlingen bestellt. Keine 100€. Jetzt muss nur noch die Steuerrohraufnahmen, Sattelrohraufnahme und Tretlageraufnahmen drehen bzw. fräsen lassen. Kennt da jemand einen der das günstig macht? Hab leider keine Drehbank. Hat einer von euch vieleicht noch ne andere Lösung?

      VG
      DerFahrer